Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
05.06.2020 Nikolas Kessler

Wirecard mit prominentem Partner – Aktie schwächelt trotzdem

-%
Wirecard

Nach anfänglichen Gewinnen ist die Wirecard-Aktie am Freitag im Tagesverlauf um bis zu zwei Prozent ins Minus gerutscht. Daran kann zunächst weder der freundliche Gesamtmarkt noch eine Meldung über eine prominente Partnerschaft etwas ändern.

Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, wurde „bereits vor längerer Zeit“ eine strategische Partnerschaft mit dem FC Bayern Basketball geschlossen. „Wirecard und der FC Bayern Basketball arbeiten seit geraumer Zeit bei der Entwicklung digitaler Zahlungslösungen sowie damit verbundener weiterführender Services eng zusammen“, heißt es in dem Statement.

Das Ziel: „Innovative Zahlungs- und Mehrwertdienste sollen den Fans in Zukunft ein neuartiges Kundenerlebnis ermöglichen.“

Die Kooperation mit den Münchner Basketballern läuft zunächst bis 2022, soll für Wirecard aber nur der Startschuss sein: In Zukunft will der Zahlungsabwickler auch mit anderen Teams zusammenarbeiten und so die Digitalisierung des Profisports weiter vorantreiben.

Wirecard (WKN: 747206)

Aktie läuft dem DAX hinterher

Der Wirecard-Aktie liefert die Partnerschaft zunächst keine positiven Impulse: Nach anfänglichen Gewinnen notiert sie am frühen Freitagnachmittag rund eineinhalb Prozent im Minus und zählt damit zu den Schlusslichtern im ansonsten freundlichen DAX. 

Auf Wochensicht steht zwar noch ein kleines Plus, von der Erholungsrallye im Leitindex ist der Zahlungsabwickler aber dennoch weitgehend abgekoppelt – der DAX hat im selben Zeitraum fast zehn Prozent zugelegt.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6