Profitieren Sie von Korrekturen
03.03.2021 Thomas Bergmann

Allianz-Tochter erwartet 2021 weniger Gewinn

-%
Allianz

Die Aktie des Münchner Versicherers Allianz hat sich in den letzten Wochen deutlich besser entwickelt als der DAX. Am Vormittag erreichte das DAX-Mitglied mit 209,20 Euro sogar den höchsten Stand seit 52 Wochen. Dabei gibt es aus dem Konzern nicht nur Positives zu vermelden. Die Allianz Deutschland AG rechnet in diesem Jahr mit weniger Gewinn als noch im Krisenjahr 2020.

2020 erzielte Allianz Deutschland ein operative Ergebnis von 2,58 Milliarden Euro, was nahezu auf Vorjahresniveau lag. Die Sparten entwickelten sich jedoch höchst unterschiedlich: Während der operative Gewinn in der Schaden- und Unfallversicherung um fünf Prozent und damit recht deutlich zurückging, stiegen die Ergebnisse in der Lebensversicherung und in der Krankenversicherung um 4,4 Prozent respektive 1,3 Prozent. 

Der Nettogewinn vor Anteilen Dritter verschlechterte sich um 15 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro, der Umsatz fiel um 2,8 Prozent auf 40,8 Milliarden Euro.

Für 2021 erwartet die Allianz-Tochter eine positive Umsatzentwicklung. Der operative Gewinn soll aber leicht zurückgehen. Der Mutterkonzern hat für dieses Jahr ein Betriebsergebnis zwischen 11 und 13 Milliarden Euro ausgegeben. Am oberen Ende wäre dies ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr und auch ein neues Rekordergebnis.

Die Aktionäre scheint die Nachricht der Deutschland-Tochter relativ wenig zu tangieren. Sollte die Aktie über 207 Euro schließen können, wäre dies sogar ein neues 52-Wochen-Hoch auf Schlusskursbasis. Das nächste Ziel läge dann bei 215 Euro.

Allianz (WKN: 840400)

Nach wochenlanger Underperformance hat die Allianz mittlerweile den Spieß herumgedreht. Die 200-Euro-Marke wurde scheinbar mühelos überwunden und das 52-Wochen-Hoch in Angriff genommen. Langfristig gesehen bleibt die Allianz ohnehin ein Basisinvestment.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9