Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
17.04.2015 Werner Sperber

Nokia: Die Chance und die Gefahr mit Alcatel-Lucent; Börsenwelt Presseschau IV

-%
DAX

Die Fachleute des Zertifikatejournals verweisen auf die fortgeschrittenen Gespräche bezüglich eines Firmenzusammenschlusses, welche der finnische, auf Netzwerkausrüstung spezialisierte Konzern Nokia und der französische Wettbewerber Alcatel-Lucent deren Angaben zufolge führen. Dazu würde Nokia ein Übernahmeangebot für Alcatel-Lucent abgeben. Der Aktienkurs von Alacatel-Lucent sprang nach dieser Meldung nach oben und der von Nokia sackte ab. Allerdings legte die Notierung von Nokia bereits seit einiger Zeit kräftig zu, weil spekuliert worden war, der Konzern würde die Sparte "Here", also das Geschäft mit dem Landkarten-System für vier bis fünf Milliarden Euro verkaufen. Einen solchen Betrag könnte Nokia angesichts der Übernahmepläne gut gebrauchen, denn Alcatel-Lucent kostet nun zwölf Milliarden Euro an der Börse. Die zusammengeschlossene Firma würde von Skaleneffekten profitieren und Weltmarktführer Ericsson sowie den chinesischen Anbietern Huawei oder ZTE Marktanteile abnehmen können. Allerdings erklärte Nokia, ob es zu einer Vereinbarung komme sei noch völlig offen. Zudem müssten auch die französischen Politiker der Transaktion zustimmen. Aufgrund dieser Ungewissheit sollten Anleger nicht die Aktie von Nokia kaufen, sondern das am 24. September 2015 fällige Bonus-Zertifikat (WKN PS0 FC4) der BNP Paribas auf Nokia. Die Bank zahlt acht Euro zurück, wenn die Aktie stets mehr als sechs Euro gekostet hat.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Nokia - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8