07.05.2015 Nikolas Kessler

Zynga: Kurssprung – trotz roter Zahlen

-%
DAX
Trendthema

Vor einiger Zeit hat Zynga mit Facebook-Spielen wie „FarmVille“ Millionen Menschen in den Bann gezogen. Doch dem Unternehmen ist es bislang nicht gelungen, an den früheren Erfolg anzuknüpfen. Das macht sich auch in der Quartalsbilanz bemerkbar. Jetzt greift Gründer Mark Pincus zu drastischen Mitteln.

Trotz eines Umsatzwachstums um neun Prozent auf 183,3 Milliarden Dollar hat der Online-Spieleanbieter Zynga im ersten Quartal einen Verlust von rund 46,5 Millionen Dollar verbucht. Schon im Vorjahresquartal war ein Minus von knapp 61 Millionen Dollar aufgelaufen. Dem Unternehmen gelingt es bisher nicht, einen ähnlich großen Hit wie „FarmVille“ zu landen. Auch dem Trend zu Smartphone-Spielen läuft Zynga noch hinterher.

Gründer verordnet Schrumpfkur

Knapp einen Monat nach der überraschenden Rückkehr an die Firmenspitze hat Gründer Mark Pincus deshalb ein Sparprogramm angekündigt. Im Zuge dessen trennt sich das Unternehmen von 364 Mitarbeitern, knapp einem Fünftel der gesamten Belegschaft. Pincus verspricht sich davon Einsparungen in Höhe von 100 Millionen Dollar pro Jahr. Mit den verbleibenden Mitarbeitern will sich Zynga dann auf fünf Spiele-Kategorien konzentrieren, die Entwicklung von Sport-Spielen wird eingestellt.

Im vergangenen Quartal ist es bereits gelungen, den Nutzer-Schwund zu stoppen. Die Zahl der aktiven Nutzer stieg zuletzt wieder leicht an, von 98 auf 100 Millionen. Von der alten Stärke ist Zynga aber auch hier weit entfernt: Vor drei Jahren hatte das Unternehmen noch über 300 Millionen aktive Nutzer.

Kräftiger Kurssprung

An der Börse kommen die Pläne gut an. Die Zynga-Aktie ist mit einem dicken Plus in den frühen US-Handel gestartet. Anleger sollten trotzdem vorsichtig bleiben – die Situation ist sehr volatil.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0