Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
19.02.2016 Jonas Groß

Xing-Aktie nach LinkedIn-Crash mit 20-Prozent-Rebound

-%
DAX

Was ist los bei Xing? Die Volatilität der Aktie strapaziert die Nerven der Anleger. Nach dem enttäuschenden Ausblick von LinkedIn ging es für den deutschen Konkurrenten um 25 Prozent nach unten. Zu Beginn dieser Woche startete die Aktie eine Gegenbewegung und legte wieder 20 Prozent zu. Nun blicken Anleger gespannt auf den kommenden Montag (22. Februar). An diesem Tag wird der Betreiber des größten deutschen Karriereportals seine vorläufigen Geschäftszahlen für das laufende Geschäftsjahr präsentieren.

Deutliches Gewinn- und Umsatzplus

Laut Bloomberg rechnen die Analysten für das Geschäftsjahr mit Umsätzen von 120 Millionen Euro. Das entspräche einem Plus von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Gewinne sollen im zweistelligen Bereich zulegen. Die Markterwartungen liegen für das Ergebnis je Aktie bei 3,20 Euro. Das wäre ein Anstieg um über 30 Prozent. In der Vergangenheit wurden die Prognosen der Analysten ziemlich exakt getroffen. CEO Thomas Vollmoeller rechnet auch für das neue Geschäftsjahr mit einem soliden Wachstum. Xing werde „unbegrenzt weiter wachsen“, so Vollmoeller.

Foto: Börsenmedien AG

200-Tage-Linie im Fokus

Durch den Kurszuwachs der letzten Tage wurden die Marken bei 149,50 und 155,30 Euro wieder zurückerobert. Als nächstes rückt die 200-Tage-Linie in den Fokus. Diese verläuft bei 168,30 Euro und ist somit nur noch knapp vier Prozent entfernt. Anleger halten derzeit die Füße still und warten die Entwicklung der nächsten Tage ab. Die Xing-Aktie ist im Peergroup-Vergleich mit einem 2016er-KGV von 33 kein Schnäppchen mehr.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8