Zeit für Stock-Picking: Jetzt auf diese Titel setzen!
24.02.2016 Jochen Kauper

Wirecard: Zukauf, Anteilsaufstockung und Kurszielerhöhung

-%
Wirecard

Wirecard kauft in Schwellenländern weiter zu, Vorstand Braun ordert weiter fleißig eigene Aktien und die DZ Bank bleibt bei ihrem Kursziel von 53 Euro. Die DZ Bank hat die Einstufung für Wirecard nach einem Zukauf in Brasilien auf "Kaufen" belassen. Anlässlich der Übernahme der brasilianischen Moip Pagamentos überarbeitete Analyst Harald Heider in einer Studie vom Dienstag seine Umsatz- und Ertragsprognosen für Wirecard. Die auch über den Zukauf hinaus vorhandenen Ertragspotenziale des TecDax-Unternehmens seien aber noch nicht ausreichend im Aktienkurs reflektiert.

Zukauf

Rückblick: Wirecard hat vor wenigen Tagen für den brasilianischen Zahlungsdienstleister Moip Pagamentos gekauft. Dafür werden erfolgsabhängig bis zu 37 Millionen Euro fällig. Aus dem Zukauf erwartet sich Wirecard im laufenden Jahr ein zusätzliches Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 2,2 Millionen Euro, einmalige Integrationskosten sollen demnach eine halbe Million Euro betragen.

Gute Ausgangslage

Die Aktie zeigt charttechnisch ein interessantes Bild: Mehrmals hat die Unterstützung bei 37,50 Euro Halt gegeben. Niemand sollte das Unternehmen besser kennen als Vorstand Markus Braun selbst. Er hat in den letzten Wochen mehrere Millionen Euro in Aktien von Wirecard investiert. Was hat er vor? Eine Stellungnahme vom Unternehmen selbst war bislang nicht zu bekommen.

Fazit: Wirecard ist und bleibt in einem spannenden, wachstumsstarken Markt tätig, die Aktie ist an schwachen Tagen ein Kauf!

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6