15.05.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Wette geplatzt? DWS halbiert den Einsatz

-%
Wirecard

Die Fondsgesellschaften DWS hatte im November mit einer milliardenschweren Wette auf ein Comeback der Wirecard-Aktie für Aufsehen gesorgt (DER AKTIONÄR berichtete). Nach dem der KPMG-Bericht Ende April nicht den erhofften Effekt hatte, wurde die Beteiligung in den letzten Wochen gesenkt. In einigen Fonds haben sich die Wirecard-Positionen sogar mehr als halbiert.

Das berichtet der Branchendienst finanz-szene.de am Freitag unter Verweis auf die Fonds-Reportings zum 30. April. Demnach habe die Deutsche-Bank-Tochter ihre Wirecard-Positionen in den wichtigsten Deutschland-Fonds mehr als halbiert. Im 3,6 Milliarden Euro schweren „DWS Deutschland“-Fonds sei die Gewichtung besonders stark gesunken – von 10,9 Prozent Ende März auf 4,8 Prozent Ende April.

Wann genau die Positionen reduziert wurden und ob zwischenzeitlich Absicherungsgeschäfte getätigt wurden, lasse sich laut dem Bericht nicht exakt bestimmen. Am plausibelsten sei laut den Autoren aber ein Verkauf nach Veröffentlichung des KPMG-Berichts am 28. April. Denn mit einer Stimmrechtsmitteilung an exakt an jenem Tag sei DWS auch unter die Meldeschwelle von fünf Prozent gefallen.

Mit 4,47 Prozent der Aktien beziehungsweise 4,98 Prozent der Stimmrechte gehört die DWS aber nach wie vor zu den neun größten Wirecard-Aktionären.

Wirecard (WKN: 747206)

Statt Aufklärung hat der KPMG-Bericht noch mehr Verwirrung gestiftet. Selbst die vorläufigen Q1-Zahlen am Donnerstag konnten die Stimmung zunächst nicht spürbar verbessern. Die Aktie notiert im Bereich von 84 Euro nur knapp oberhalb des Krisentiefs von Mitte März.

Angesichts dieser Entwicklung hat DER AKTIONÄR die Wirecard-Aktie in dieser Woche von der Empfehlungsliste gestrichen – mehr dazu in der aktuellen Ausgabe (21/2020).

Direkt zum E-Paper

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6