14.05.2020 Nikolas Kessler

Wirecard wächst, aber langsamer – was macht die Aktie draus?

-%
Wirecard

Wirecard hat am Donnerstagmorgen vorläufige Zahlen für das erste Quartal veröffentlicht. Während der Coronakrise sind Umsatz und Ergebnis jeweils um rund ein Viertel gewachsen. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde bestätigt. 

Nach vorläufigen Zahlen hat sich der Quartalsumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 566,7 Millionen Euro auf 700,2 Millionen Euro erhöht – ein Plus von rund 24 Prozent. Der vorläufige operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um rund 26 Prozent auf 199,2 Millionen Euro. Bereinigt um Einmalaufwendungen wäre das EBITDA um 29 Prozent auf rund 204 Millionen Euro gestiegen.

Der in der Kritik stehende Zahlungsabwickler hat damit zu Jahresbeginn etwas weniger Wachstum erzielt als in den Vorquartalen. Zum Vergleich: Im Schlussquartal 2019 hatte das Ergebnis-Plus noch bei 40 Prozent gelegen.

Jahresprognose bestätigt

Dabei haben natürlich auch die Corona-Pandemie und ihre Folgen eine Rolle gespielt. Laut Finanzvorstand Alexander von Knoop hätten diese negative Auswirkungen auf das Airline- und Travel-Geschäft gehabt. „Diese Effekte konnten wir weitestgehend durch Zuwächse im Online-Geschäft in den Bereichen Konsum- und Digitale Güter ausgleichen.“

„Wir sind gut in das neue Geschäftsjahr gestartet“, so der CFO weiter. Speziell das Neukundengeschäft entwickle sich weiterhin stark. Die Prognose für das laufende Gesamtjahr wurde daraufhin erneut bestätigt. Demnach soll das EBITDA 2020 im Bereich von 1,0 bis 1,12 Milliarden Euro landen.

Wirecard (WKN: 747206)

Pläne für einen umfangreichen Vorstandsumbau haben der Wirecard-Aktie zu Wochenbeginn Rückenwind geliefert. Meldungen über eine Ausweitung der BaFin-Untersuchung sowie über erste Anlegerklagen gegen das Unternehmen haben die Erholung jedoch abgewürgt. Nach den vorläufigen Quartalszahlen findet der Kurs am Donnerstagmorgen zunächst keine klare Richtung. 

Mehr zur Wirecard-Aktie sowie eine aktuelle Handlungsempfehlung lesen Sie in der neuen Ausgabe von DER AKTIONÄR (21/2020).

Direkt zum E-Paper

Mit Material von dpa-AFX.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter vom AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. mit den wichtigsten Wirtschafts- und Börsen-News am Nachmittag kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6