100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
18.02.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Juristische Schlammschlacht – hier droht die nächste Klage

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard hat einen ereignisreichen Wochenauftakt hinter sich. Die Finanzaufsicht BaFin eilte dem Unternehmen am Morgen mit einer beispiellosen Aktion zu Hilfe und verbietet Investoren, auf fallende Kurse des Zahlungsabwicklers zu spekulieren. Während die Anleger die Entscheidung feiern, regen sich auch Kritik an dem Schritt.

Als einer der Ersten hat sich ausgerechnet Shortseller Crispin Odey von Odey Asset Management zu der BaFin-Entscheidung geäußert – und dabei mit einer Klage gegen die Aufsichtsbehörde gedroht. Die BaFin zu verklagen sei noch spannender als seine Wetten gegen Wirecard, gab er der Nachrichtenagentur Bloomberg zu Protokoll.

Um einen solche Maßnahme zu wagen, müsse sich die Aufsichtsbehörde sich schon sehr sicher sein, dass an den Vorwürfen gegen Wirecard-Mitarbeiter nichts dran ist. Ansonsten habe die BaFin nun Tür und Tor für eine Klagewelle geöffnet, so Odey weiter. Dem Verbot selbst sieht er gelassen entgegen – sein Hedgefonds hat die Short-Position erst Anfang Februar noch auf 0,77 Prozent erhöht.  

Drastische Maßnahme der BaFin

Im Kampf gegen den Kursverfall der Wirecard-Aktie hat die deutsche Finanzaufsicht BaFin am Montagmorgen per Allgemeinverfügung mit sofortiger Wirkung den Aufbau beziehungsweise Ausbau von Netto-Leerverkaufspositionen untersagt. Begründet wird dieser mit „ungünstigen Ereignissen bzw. Entwicklungen (…), die eine ernstzunehmende Bedrohung für das Marktvertrauen in Deutschland darstellen.“

In den letzten Tagen seien massive Unsicherheiten an den Finanzmärkten feststellbar, deren Auslöser insbesondere die Preisentwicklung der Wirecard-Aktie gewesen sei, heißt es in einer Erklärung der Behörde. „In der derzeitigen Situation besteht das Risiko, dass die Verunsicherung des Marktes zunimmt und sich zu einer generellen Marktverunsicherung ausweitet.“

Ein Shortverbot für einzelne Aktien hat es in Deutschland bisher noch nie gegeben. Lediglich inmitten der Finanzkrise hatte die BaFin Wetten gegen elf in Schieflage geratene Finanzunternehmen untersagt.

Foto: Börsenmedien AG

Trendwende oder Strohfeuer?

Der Markt goutiert die Maßnahme der BaFin am Montag ebenso wie Medienberichte über Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München gegen den FT-Journalisten Dan McCrum. In der Spitze geht es für die Wirecard-Aktie am Montag um rund 15 Prozent nach oben. Wegen der anhaltend hohen Volatilität bleibt die Aktie jedoch trotz der zwischenzeitlichen Erholung ein heißes Eisen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6