So investieren Sie wie Peter Lynch
24.07.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Gute Vorgaben aus Frankreich – was macht die Aktie daraus?

-%
Wirecard

Die Wirecard-Aktie knüpft am Mittwoch an die Kursgewinne der vergangenen Tage an – wenn auch mit gedrosseltem Tempo. Impulse kommen dabei auch vom französischen Branchenkollegen Ingenico, der mit starken Zahlen und einer Prognoseerhöhung glänzt. Gute Vorzeichen für die Wirecard-Zahlen in zwei Wochen?

Ingenico hatte am Dienstagabend gute Zahlen für das erste Halbjahr 2019 vorgelegt und daraufhin die Prognosen für das laufende Jahr erhöht. Mit einem Erlös von 1,61 Milliarden Euro und einem operativen Ergebnis (EBITDA) von 254 Millionen Euro hat sich der Zahlungsspezialist in den ersten sechs Monaten besser geschlagen als von Analysten erwartet.

Für das Gesamtjahr hat Vorstandschef Nicolas Huss daraufhin die Prognosen erhöht. Er strebt nun ein organisches Umsatzwachstum von mehr als neun Prozent (bisher: rund sechs Prozent) und ein EBITDA von mindestens 590 Millionen Euro (bisher: mindestens 580 Millionen Euro) an.

Indiz auf starke Wirecard-Zahlen?

Besonders gut haben sich dabei die Sparte „Banks & Acquirers“ sowie das Geschäft in der Region Asien-Pazifik entwickelt – dort ist auch Wirecard stark vertreten.

Wirklich anstecken lassen sich die Wirecard-Aktionäre von der Euphorie aber (noch) nicht, obwohl in der Vorwoche auch schon Deutsche-Bank-Analyst Johannes Schaller starke Q2-Zahlen prognostiziert hatte. Während die Ingenico-Aktie mit bis zu sieben Prozent Kursplus auf ein neues Jahreshoch klettert, kommen die Papiere von Wirecard nur moderat vorwärts.

Wenn Wirecard am 7. August ebenfalls Zahlen für das zweite Quartal präsentiert, rechnen die Analysten nach Daten von Bloomberg im Schnitt mit einem Umsatzplus von 31 Prozent auf 626,9 Millionen Euro. Beim operativen Gewinn wird sogar ein Plus von 38 Prozent auf 183,9 Millionen Euro erwartet.

Ob Wirecard ebenfalls die Prognose erhöht ist jedoch fraglich – schließlich hatte CEO Markus Braun bereits nach dem ersten Quartal die EBITDA-Guidance nach oben geschraubt und für das Gesamtjahr ein operatives Ergebnis zwischen 760 und 810 Millionen Euro in Aussicht gestellt (vorher: 740 bis 800 Millionen Euro).


Wirecard (WKN: 747206)

Operativ stimmt die Richtung bei Wirecard und auch im Chart dürfte es mittelfristig weiter nach oben gehen. DER AKTIONÄR bestätigt die Kaufempfehlung für die Aktie mit einem Kursziel von 200 Euro.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6