02.12.2019 Nikolas Kessler

Wirecard-Chef Braun: „Erwarten ein sehr starkes Weihnachtsgeschäft“

-%
Wirecard

Auf den Schnäppchentag Black Friday – der von einigen Händlern inzwischen eine ganze Woche lang zelebriert wird – folgt traditionell der Cyber Monday. Der kollektive Shopping-Rausch lässt nicht nur bei den Einzelhändlern die Kassen klingen, sondern auch bei den Zahlungsabwicklern im Hintergrund. Darauf lassen zumindest die jüngsten Äußerungen von Wirecard-Chef Markus Braun schließen.

„Black Friday markiert neue Online-Rekorde und Cyber Monday soll das sogar noch übertreffen“, freut sich Braun bei Twitter. „Wir bei Wirecard erwarten ein sehr starkes Weihnachtsgeschäft“. Angehängt ist ein Artikel der Epoch Times, in dem Analysten von Adobe den bisherigen Verlauf des Shopping-Wochenendes beschreiben.

Demnach hätten die Einzelhändler in den USA am Black Friday Online-Umsätze von 7,4 Milliarden Dollar verzeichnet – ein Anstieg um rund 19 Prozent zum Vorjahr und damit ein neuer Höchststand. Der heutige Cyber Monday werde das mit Rekord-Umsätzen von insgesamt 9,4 Milliarden Dollar allerdings noch toppen, so die Adobe-Analysten. 

Startschuss fürs Christmas-Shopping

Black Friday und Cyber Monday werden gerne für den Kauf von Geschenken genutzt und stellen daher den Startschuss für das Weihnachtsgeschäft dar. Die Analysten erwarten, dass die Kunden in den USA in diesem Jahr 143,7 Milliarden Dollar für die Weihnachtseinkäufe im Netz ausgeben werden – rund 14 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein großer Trend sei dabei das Shopping via Smartphone: Statt im Laden Schlange zu stehen, würden Amerikaner lieber das Mobiltelefon zur Hand nehmen und über diesen Kanal „Milliarden mehr ausgeben als im Vorjahr“, so die Einschätzung von Adobe. Grundlage dafür sind Daten, die das Software-Unternehmen in anonymisierter Form beispielsweise über die Adobe Commerce Cloud generiert.

Ohne Zahlungsabwickler geht nichts

Von den hohen Online-Umsätzen profitieren auch die Payment-Unternehmen wie Wirecard. Sie sorgen im Hintergrund für die reibungslose Abwicklung von (Kreditkarten-) Zahlungen und kassieren dafür einen kleinen Prozentsatz der Transaktionssumme.

Zwar hat die Region „America and Africa“ in den ersten neun Monaten 2019 nur rund 7,2 Prozent zum Konzernumsatz von Wirecard beigetragen. Doch Black Friday und Cyber Monday sind längst globale Phänomene und dürften auch in den stärker gewichteten Regionen „Europe“ und „Asia and Pacific“ für erhöhte Umsätze bei den angeschlossenen Online-Shops gesorgt haben. 

Wirecard (WKN: 747206)

Die Wirecard-Aktie kann daraufhin am Montagmorgen gut ein Prozent zulegen und gehört damit zu den größten Gewinnern im DAX. Der Freude über die starke operative Entwicklung stehen allerdings weiterhin Bedenken wegen der Ermittlungen in Singapur und der Bilanz-Sonderprüfung entgegen. Die Aktie ist daher aktuell nur für risikobewusste Anleger geeignet.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6