Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
15.07.2015 Jochen Kauper

Wirecard-Aktie: Short-Attacke vor dem Ende - jetzt auf den Rebound setzen

-%
DAX

Die Aktien von Wirecard standen in den letzten Wochen nicht nur aufgrund der schwachen Marktverfassung deutlich unter Druck. Markgerüchten zu Folge attackierten Leerverkäufer die Papiere von Wirecard. Der Hedgefonds Canada Pension Plan hat seit Ende April die Shortposition immer weiter ausgebaut, die derzeit knapp zwei Prozent beträgt. Hinzu kamen mehrere Abstufungen durch die Credit Suisse. Zumindest hat Analyst Charles Brennan am Dienstag das Kursziel für die Wirecard-Aktie erstmals von 27 auf 30 Euro angehoben.

Aufgrund Investitionen im Zusammenhang mit Akquisitionen habe sich der Experte von seinen letzten Gewinn- und Verlustprognosen getrennt und diese nach oben angepasst.

Kaufen 

Es bleibt dabei: Wirecard wird vom Trend hin zu bargeldlosem Zahlen profitieren. Hinzu kommt die Tatsache, dass auch bezahlen via Handy in Zukunft in den Vordergrund rücken wird. Anleger sollten Wirecard-Vorstand Markus Braun folgen, der zuletzt eigene Aktien eingesammelt hat. Knackt die Aktie den Abwärtstrend bei knapp 38 Euro, hellt sich das Chartbild deutlich auf. 


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6