Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
20.01.2020 Leon Müller

Wirecard-Aktie: Rallye oder Crash?

-%
Wirecard

In wenigen Tagen jährt sich der Angriff der britischen Financial Times auf die Glaubwürdigkeit des Aschheimer Zahlungsdienstleisters Wirecard zum ersten Mal. Die erste Salve, abgefeuert am 30. Januar 2019, bescherte Aktionären des erst kurz zuvor gekürten DAX-Aufsteigers hohe Verluste. Das anschließende Dauerfeuer ramponierte das Image des Unternehmens mehr und mehr. Die Folge: Das fünftschlechteste Jahr für Aktionäre der Wirecard AG. Was folgt 2020?

2019 ist als fünftschlechtestes Jahr in der Historie der Wirecard-Aktie eingegangen. 19,1 Prozent büßte das Papier binnen Jahresfrist ein. Größer fiel das Minus vermutlich nur deshalb nicht aus, weil sie zuvor noch vor dem Jahreswechsel 2018/19 korrigiert hatte und im Vorfeld der ersten Attacke der FT am 30. Januar 2019 gestiegen war. Innerhalb weniger Tage fiel sie auf ein 52-Wochen-Tief, büßte innerhalb von nur acht Handelstagen die Hälfte ihres Wertes ein. Das am 8. Februar 2019 erreichte Crash-Tief bei 86,00 Euro hat sie seither zwar nicht nochmals getestet – das vorherige Allzeithoch bei 199 Euro aber ebensowenig.

Wirecard (WKN: 747206)

Erholung mit Unterbrechungen

Dem Auftakt der FT-Attacke und dem unmittelbaren Crash schloss sich eine Phase der Erholung an. In der Spitze erreichte die Wirecard-Aktie im Jahresverlauf wieder Kurse von 160 Euro. Dann folgte eine recht unspannende Phase, in der die Aktie nur seitwärts lief. Verbunden mit immer wieder neu gestreuten Vorwürfen durch die FT fiel die Aktie schließlich wieder deutlich zurück, ging bei 107,50 Euro aus dem Jahr.

Neues Jahr, neue Kraft

Kaum hat das neue Jahr begonnen, findet sich die Aktie des Zahlungsdienstleisters wieder auf der Gewinnerseite wieder. Seit Jahresbeginn beträgt das Plus über 20 Prozent. Einer Umfrage des Magazins DER AKTIONÄR zufolge ist das Papier der Leser-Favorit Nr. 1 für das Jahr 2020. Jetzt wollen wir wissen, wie Sie die weitere Entwicklung einschätzen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6