Aktion: Jetzt Gratis-Abo sichern
22.04.2015 Jochen Kauper

Wirecard-Aktie: Positiver Newsflow hält an – Analyst sieht 50 Prozent Potenzial

-%
Wirecard

Der deutsche Zahlungsabwicklungs- und Mobile-Payment-Spezialist Wirecard hat einen weiteren Auftrag an Land gezogen. Diesmal kommt die Order aus Singapur. Demnach wird die CIMB Bank Singapore mit Wirecard zusammenarbeiten, um komplette Lösungen im Bereich Banking- und Bezahlservices für kleine und mittlere Handelsunternehmen in Singapur bereitzustellen.

Positive Studien

Den positiven Newsflow nahm die französische Investmentbank Exane BNP Paribas zum Anlass, die Einstufung für Wirecard auf "Outperform" mit einem Kursziel von 40,70 Euro belassen. In Erwartung einer niedrigeren Bruttomarge habe er aber seine Gewinnprognosen für den Zahlungsabwickler leicht reduziert, schrieb Analyst Alexandre Faure. Wirecard sei immer noch ein attraktives Unternehmen, dem es allerdings an mittelfristiger Transparenz mangele. Weitaus positiver gestimmt ist Analyst Mohammed Moawalla von Goldman Sachs. Der Experte hält Kurse von 61 Euro für Wirecard für machbar. „Die jüngst unterdurchschnittliche Kursentwicklung der Aktie bietet eine attraktive Kaufgelegenheit“, so Mowalla.

Aktie vor neuem Kaufsignal 

Die Aktie von Wirecard hat in den letzten Wochen um die 40 Euro-Marke konsolidiert. Für Anleger stellt die aktuelle Basis nach wie vor ein gutes Einstiegsniveau dar. Wirecard wird einer der großen Profiteure des Trends hin zu bargeldlosem Zahlen sein. Gelingt der Aktie der Ausbruch über das alte Hoch bei 42,25 Euro, wird ein frisches Kaufsignal generiert. Dann sind in einem freundlichen Marktumfeld schnell Kurse um 45 Euro drin.

 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6