29.04.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Aktie: Der Kurs-Horror geht weiter – rollen jetzt Köpfe?

-%
Wirecard

Eigentlich sollte die Veröffentlichung des Prüfberichts von KPMG für Entlastung von den Bilanzvorwürfen der vergangenen Monate sorgen. Gemessen an der Kursreaktion der Aktie hat sie sich für Wirecard jedoch zum Desaster entwickelt. Die Talfahrt setzt sich auch am Mittwochmorgen fort. Rufe nach Konsequenzen lassen da nicht lange auf sich warten.

Als einer der Ersten hat sich der aktivistische Investor Christopher Hohn mit seinem Hedgefonds TCI Fund Management zu Wort gemeldet: Das Wirecard-Management habe den Prüfern nicht die notwendigen Dokumente zugänglich gemacht, um die fraglichen Umsätze im Dritt-Partnergeschäft zu verifizieren. Nun sei es die „rechtliche Pflicht“ des Aufsichtsrates zu intervenieren.       

Einen konkreten Vorschlag liefert TCI gleich mit: Der Aufsichtsrat müsse Vorstandschef Markus Braun von allen Management-Aufgaben entbinden, heißt es in einem Brief der Fondsgesellschaft an das Kontrollgremium, aus dem die Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert.

Andernfalls müsse der Aufsichtsrat die alleinige Verantwortung für die Untersuchung übernehmen und sicherstellen, dass diese ohne Einflussnahme des Managements beendet werden kann. Nur so könnten die nach wie vor ungeklärten Anschuldigungen ausgeräumt werden, so Hohn in seinem Brief weiter.

Pikantes Detail: TCI hat rund 1,04 Prozent der Wirecard-Aktien leerverkauft – und somit sogar von den Querelen und den Kursverlusten im Zusammenhang mit dem KPMG-Bericht am Dienstag profitiert.

Wie reagieren DWS und Union Investment?

Doch auch bei vielen Anlegern auf der Long-Seite droht die Stimmung nun zu kippen. Die Kommentare in den sozialen Medien und auch die Leserzuschriften an den AKTIONÄR offenbaren Enttäuschung, Unverständnis und Wut über das Gebaren des DAX-Konzerns.

Die Großaktionäre von Wirecard können mit der gegenwärtigen Situation ebenfalls nicht zufrieden sein – allen voran die beiden deutschen Fondsgesellschaften DWS und Union Investment. Sie gehören mit 5,95 beziehungsweise 4,10 Prozent der Stimmrechte zu den größten Anteilseignern und sind mit diversen Fonds teils üppig bei Wirecard investiert (DER AKTIONÄR berichtete).

Auch wenn sie ihren Unmut höchstwahrscheinlich weniger lautstark und öffentlich kundtun werden als Hohn und einige Kleinaktionäre, dürfte es bei der Hauptversammlung von Wirecard am 2. Juli heiß hergehen – sofern dieser Termin nicht auch noch verschoben wird.

Wirecard (WKN: 747206)

Nach dem gestrigen Kursrutsch um rund 26 Prozent setzt sich die Talfahrt der Wirecard-Aktie am Mittwochmorgen zu Handelsbeginn fort. Die Aktie taumelt damit immer weiter in Richtung des Krisentiefs von Mitte März – ein heftiger Rückschlag für jede Comeback-Spekulation. 

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter von DER AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. mit aktuellen Wirtschafts- und Börsen-News kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6