Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
02.02.2016 Thomas Bergmann

Was plant DIC Asset mit WCM? Erste Antworten

-%
DAX

Am Montag zum Wochenauftakt hat die DIC Asset AG überraschend gemeldet, dass sich das Unternehmen 20,15 Prozent am Gewerbespezialisten WCM gesichert hat. Der Einstieg wirft eine Reihe von Fragen auf, die der Frankfurter Immobilienkonzern in den nächsten Wochen beantworten muss. Bis dato sind die Aussagen zu diesem Deal sehr vage.

Noch keine Gespräche

Nach Aussage eines Unternehmenssprechers hat die DIC Asset die WCM-Aktien "über mehrere Vehikel gekauft und gepoolt". Jetzt wolle man das Gespräch mit dem WCM-Management suchen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. "Derzeit gibt es keine Planung für ein Aufstocken der Beteiligung", so der Sprecher. Auf die Frage des AKTIONÄR, warum man sich dann zu 20 Prozent an WCM beteiligt habe, hieß es: "WCM ist ein gutes Unternehmen mit einem ähnlichen Geschäftsmodell."

Verlustvorträge in Gefahr

Von Seiten der WCM gibt es bisher noch keine Aussagen zum Einstieg von DIC Asset. Es ist anzunehmen, dass Vorstand Stavros Efremidis genauso überrascht wurde wie die Börsen-Community. Er dürfte sich vor allem fragen, wie sich DIC Asset einen größeren Einstieg vorstellt, ohne die enormen steuerlichen Verlustvorträge von WCM (circa 500 Millionen Euro) nicht zu gefährden. Bei einer Beteiligung zwischen 25 und 50 Prozent reduziert sich der nutzbare Verlustvortrag anteilsmäßig. Ab 50 Prozent plus eine Aktie verfällt dieser.

Noch sind die meisten Fragen offen. DER AKTIONÄR bleibt am Ball.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier/Basiswert investiert.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
WCM A1X3X3
DE000A1X3X33
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8