++ Die nächsten Nvidias ++
Foto: Börsenmedien AG
26.01.2014 Maximilian Völkl

VW-Aktie: Commerzbank sieht 20 Prozent Potenzial

-%
Volkswagen

Zuletzt ist die Volkswagen-Aktie spürbar unter Druck geraten. Nachdem zwei wichtige Unterstützungen gefallen sind, hat sich das Chartbild eingetrübt. Doch langfristig stimmen die Aussichten. Die Commerzbank sieht Potenzial und empfiehlt die Papiere des Autobauers weiterhin zum Kauf.

Commerzbank-Analyst Daniel Schwarz hat das Kursziel für die VW-Aktie von 205 auf 235 Euro erhöht. Auf dem aktuellen Niveau entspricht das einem Potenzial von rund 20 Prozent. Der Branchenprimus sei mit einem KGV von acht der günstigste Konzern unter den Autobauern. Nachdem die Analysten die Schätzungen in den vergangenen Monaten im Durchschnitt deutlich nach unten geschraubt hatten, dürfte mit Blick auf die Neuzulassungen, Auftragseingänge und Preisstabilisierungen nun der Wendepunkt gekommen sein.

Schwacher Chart

Der Chart der VW-Aktie zeigt sich derzeit noch nicht von seiner besten Seite. Nach der 200-Euro-Marke ist auch die Unterstützung bei rund 197 Euro gefallen. Nun deutet sich ein Test des langfristigen Aufwärtstrends bei 190 Euro an. Hier sollte die Wende gelingen, denn die langfristigen Aussichten sind nach wie vor gut.

Foto: Börsenmedien AG

Kaufgelegenheit

Im globalen Wettbewerb ist der Wolfsburger Autobauer weiterhin glänzend aufgestellt. Die VW-Aktie bleibt ein attraktives Investment. Rücksetzer können zum Aufbau einer Position genutzt werden. Das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 220 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern