10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Börsenmedien AG
06.03.2019 Börsen. Briefing.

Volkswagen außergewöhnlich hart von Porsche attackiert: "Druck ist jetzt wichtig"

-%
Volkswagen St.

Die Aktie des Automobilherstellers Volkswagen liegt sowohl in der kurz- wie mittelfristigen Betrachtung im grünen Bereich. Doch wie lange noch? Gestellt hat sich diese Frage offenbar Eigentümer Wolfang Porsche – und auf dem Genfer Autosalon scharf gegen das eigene Unternehmen geschossen. "Verkrustet" sei der Wolfsburger Konzern, müsse "flexibler und effizienter" werden. Hilft das der Aktie? 

Bestens informiert durch den Handelstag – Werden Sie jetzt Leser des kostenfreien AKTIONÄR-Newsletters Börsen.Briefing. Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de oder nutzen Sie das untenstehende Formular.

Volkswagen-Großaktionär Wolfgang Porsche nutzte gestern den Genfer Autosalon, um mit seinem Unternehmen hart ins Gericht zu gehen – und dies öffentlich kundzutun. "Die größten Herausforderungen sehe ich bei der Marke Volkswagen. Die Verwaltungskosten sind hoch. Wir haben Speck angesetzt", sagte der Sprecher der Eigentümerfamilie, die über die Porsche-SE-Holding die Mehrheit der Stimmrechte am Volkswagen-Konzern kontrolliert, am Rande des Genfer Autosalons am Dienstag. Pressevertreter werteten die Aussagen als Angriff. Porsche erklärte jedoch auch: "Ich stehe voll hinter dem Vorstand, wenn er das Unternehmen neu ausrichtet. Herbert Diess ist einer, der Druck macht, und das ist wichtig."

"Wir sind nicht das Paradies, sondern ein Unternehmen. Alle Investitionen müssen sich rechnen", sagte Porsche. "Als Anteilseigner kann ich nur mit Nachdruck darauf verweisen, dass wir flexibler und effizienter werden müssen." Die Strukturen in Wolfsburg seien "teilweise sehr verkrustet", so der 75-Jährige.

Dann kam Wolfgang Porsche auch auf das Thema Elektromobilität zu sprechen und wählte dabei ein Bild, das viel über die Wahrnehmung der deutschen Automobilindustrie aussagt. "Wir ziehen bildlich gesprochen mit unserer einen Elektrolokomotive zwanzig Waggons. Einige neue Wettbewerber haben gar keine Waggons, und bei uns beginnt eine Riesendiskussion, wenn ein halber Waggon abgehängt werden soll."

Automobilwerte zählten gestern europaweit zu den schwächsten Titeln an den Börsen. Volkswagen Vorzüge schlossen nach starkem Spurt kurz vor Xetra-Schluss nahezu unverändert bei 154,22 Euro. Volkswagen-Chef Herbert Diess hatte sich zuvor in einem Interview mit dem Finanzsender Bloomberg zur aktuellen Situation geäußert.

Wie es mit der Aktie von Volkswagen weitergeht, lesen Sie auf www.deraktionaer.de und im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen St. - €
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern