++ Die nächsten Nvidias ++
Foto: Börsenmedien AG
23.04.2014 Andreas Deutsch

Volkswagen: Analysten heben den Daumen

-%
Volkswagen

Toyota hat im ersten Quartal zwar mehr Autos verkauft als Volkswagen, die Analysten sind dennoch optimistisch für die VW-Aktie. Am Mittwoch gibt es gleich zwei positive Expertenkommentare. Die VW-Aktie geht in einem schwachen Marktumfeld dennoch auf Tauchstation.

Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für die Vorzüge von Volkswagen von 217 auf 230 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Autobauer dürfte solide in ein schwieriges Jahr gestartet sein, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Mittwoch. Trotz des 5,8 prozentigen Plus bei den Auslieferungen im ersten Quartal rechne er wegen dem Gegenwind von der Währungsseite mit einem leichten Umsatzrückgang im ersten Quartal.

Nochmal „Kaufen“

Die Commerzbank hat die Vorzugsaktien von Volkswagen auf "Buy" mit einem Kursziel von 235 Euro belassen. Der Autobauer dürfte wegen Währungsbelastungen und mit dem Produktmix verbundenen Effekten einen verhaltenen Start ins Jahr hingelegt haben, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Mittwoch. Der Marktkonsens sei dem aber angemessen. In den kommenden Quartal dürften sich die Ergebnisse aber dank des Lastwagengeschäfts, der Modulbauweise MQB sowie besserer Preise verbessern.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie ist ein Kauf

Fundamental sieht es nach wie vor gut aus bei Volkswagen. Auch wenn Toyota insgesamt mehr Autos verkauft, laufen die Geschäfte für die Wolfsburger gut. Die Charttechnik sieht gut aus. In den kommenden Tagen könnte die VW-Aktie den alten Widerstand bei 205 Euro nach oben überwinden. Dann winkt neues Kurspotenzial. Dabei bleiben!

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern