+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Shutterstock
24.09.2021 Michael Schröder

Varta-Aktie: Nach dem 10%-Comeback – geht da noch was?

-%
Varta

Der Anfang ist gemacht: Nach dem jüngsten Kursrücksetzer setzte die Varta-Aktie zu einer Gegenbewegung an. Seit dem Tief am Montag konnte sich der Kurs bereits um rund zehn Prozent erholen. Fundamentale Neuigkeiten vom Unternehmen gibt es weiter keine. Auch von Seiten der Analysten herrscht unverändert Funkstille.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Mit dem Bruch der viel beachteten 200-Tage-Linie generierte die Varta-Aktie vor zwei Wochen ein Verkaufssignal. Im von Verunsicherung geprägtem Marktumfeld beschleunigte sich die Talfahrt im Anschluss.

Vom Zwischenhoch am 17. August bei 137,45 Euro büßte die Aktie rund 20 Prozent an Wert ein. Nachdem die Abstauberlimits vom AKTIONÄR erreicht wurden, drehte die Aktie wieder nach oben.

Über die operative Entwicklung und die Aussichten des Batterieherstellers hat DER AKTIONÄR zuletzt eingehend berichtet. Geändert hat sich daran zuletzt nichts. Daher steht kurzfristig die Charttechnik weiter im Fokus.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Das Fazit hat Bestand: Bleiben größere Störfeuer aus, könnte die Aktie ihre Erholung auch zum Wochenschluss fortsetzen. Die nächsten kurzfristigen Ziele sind das Verlaufstief vom 17. August bei 126,25 Euro und die viel beachtete 200-Tage-Linie, die aktuell bei 129,50 Euro verläuft.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Varta A0TGJ5
DE000A0TGJ55
- €

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4