Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
12.05.2015 Maximilian Steppan

United Internet: Commerzbank setzt noch einen drauf!

-%
DAX

Nachdem sich am vergangen Freitag Goldman Sachs-Analyst Tim Boddy zur United Internet-Aktie geäußert hatte, zeigt sich auch Heike Pauls von der Commerzbank optimistisch. Charttechnisch befindet der TecDAX-Titel ebenfalls in einer aussichtsreichen Position.

Pauls hat die Einstufung für United Internet vor den Zahlen zum ersten Quartal am 19.Mai auf "Buy" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. Der Internet-Dienstleister dürfte beim Umsatz aus eigener Kraft - also bereinigt um die Versatel-Übernahme - um 10 Prozent gewachsen sein, schrieb die Expertin in einer Studie vom Dienstag. Das aus eigener Kraft (organisch) erreichte operative Ergebnis (Ebitda) sollte um 25 Prozent zugelegt haben. Angesichts eines erwarteten jährlichen Gewinnwachstums von jährlich 24 Prozent bis 2017 sei die Aktie im Branchenvergleich sehr niedrig bewertet. Sie biete ein besonders gutes Chance-Risiko-Verhältnis mit einem Bewertungsabschlag zum Telekomsektor.

Damit liegt Pauls wie auch Boddy deutlich über dem durchschnittlichen Kurszielniveau von 44,87 Euro aller 23 Analysten, die den Titel covern.

DER AKTIONÄR sieht die aktuelle Korrekturbewegung der Aktie als Einstiegschance. Denn United Internet ist eines der Top-Investments im Internetbereich. Mit dem Sprung über die 90-Tage-Linie wurde zudem ein charttechnisches Kaufsignal generiert. Auf Jahressicht sollten Kurs um 50 Euro möglich sein.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
United Internet - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8