Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
31.01.2020 Andreas Deutsch

Unfassbare Zahlen – eine Brachialgewalt namens Amazon

-%
Amazon.com
Trendthema

Ein starkes Weihnachtsgeschäft und florierende Cloud-Dienste haben Amazon einen glänzenden Jahresabschluss beschert. Die Zahlen fielen deutlich stärker aus als erwartet. Und auch der Ausblick auf das erste Quartal strotzt vor Optimismus. Die Aktie geht durch die Decke und erreicht ein neues Rekordhoch.

Amazon ist wieder in der Spur – und wie. Im vierten Quartal 2019 kletterte der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um rund acht Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar. Die Erlöse wuchsen um 21 Prozent auf 87,4 Milliarden Dollar.

Der Gewinn je Aktie kletterte auf 6,47 Dollar. Erwartet worden waren 4,03 Dollar. Der Umsatz kletterte auf 87,4 Milliarden Dollar. Hier hatten die Analysten mit 86 Milliarden gerechnet.

Für das erste Quartal erwartet Amazon Erlöse von 69 bis 73 Milliarden Dollar. Die bisherige Prognose der Experten lautete 71,7 Milliarden.

Woran liegt es, dass Amazon derart gut unterwegs ist? Schließlich hatte es im dritten Quartal noch etwas gekriselt bei Amazon.

Die Trendwende hat zwei wesentliche Gründe: Prime und Cloud. Amazon investierte massiv in seine Versandlogistik, um möglichst vielen Prime-Kunden das Versprechen von Lieferungen innerhalb von 24 Stunden zu erfüllen. Die Ausgabeoffensive zahlte sich aus: Mittlerweile hat Amazon über 150 Millionen zahlende Prime-Abonnenten.

„Wir haben Prime schneller gemacht", so Amazon-Chef Jeff Bezos am Donnerstag. Die Anzahl von Artikeln, die US-Kunden innerhalb von einem Tag oder noch am Tag der Bestellung erhielten, hat sich im vergangenen Jahr vervierfacht.

Zudem kann der Konzern weiter auf sein lukratives Cloud-Geschäft mit IT-Diensten und Speicherplatz im Internet bauen. AWS, Amazons Ertragsperle, steigerte die Einnahmen um 40 Prozent auf zehn Milliarden Dollar.

Der operative Gewinn der Sparte, die Cloud-Services an Unternehmen verkauft und in diesem Bereich Marktführer ist, kletterte um 19 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar.

Offensichtlich hat Amazon einen Weg gefunden, sich im harten Wettbewerb gegen Microsoft und Google durchzusetzen.

Amazon.com (WKN: 906866)

DER AKTIONÄR hatte auf gute Zahlen von Amazon spekuliert – und lag richtig. Auch wenn es nach der Rallye zu Gewinnmitnahmen kommt: Die Zweifel an der Wachstumsstory sollten nun ausgeräumt sein. Die Aktie bleibt ein Basisinvestment.  

(Mit Material von dpa-AFX) 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0