Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
27.07.2020 Carsten Kaletta

TUI: Anleger erleben Corona-Panik-Attacken

-%
TUI

Für TUI sind das verheerende Nachrichten: Weltweit sind über das Wochenende die Corona-Infektionszahlen weiter gestiegen: Vietnam fliegt sogar 80.000 Menschen aus der Touristen-Hochburg Danang aus, in Nord-Ost-China sind bereits Hunderte Flüge gestrichen worden, England wird zunehmend nervös, und in Deutschland sollen Corona-Tests nach dem Willen einiger Politiker am besten obligatorisch sein. Kurzum: Bei den Anlegern flammt gewaltige Pandemie-Angst auf. Die Aktie bekommt dies heute zu spüren.

TUI selbst hat auch bereits reagiert. So hat der der britische Unternehmenssteil des Touristik-Konzerns nun beschlossen, alle Urlaube auf dem spanischen Festland bis einschließlich Sonntag, den 9. August 2020, zu stornieren. Die Kanarischen Inseln (Gran Canaria, Teneriffa und Co) und die Balearen (Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera) würden weiterhin angeflogen, sagte ein Tui-Sprecher am Sonntag der dpa in Hannover. Die britische Regierung hatte am Samstagabend kurzfristig eine zweiwöchige Quarantäne für alle Spanien-Rückkehrer angeordnet.

In Deutschland sprechen sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt für verpflichtende Corona-Tests für Urlaubs-Heimkehrer an allen deutschen Flughäfen aus. Spahn lässt eine rechtliche Verpflichtung prüfen. Seit dem Wochenende können sich Rückkehrer aus dem Auslandsurlaub auf mehreren Flughäfen in Deutschland auf das Coronavirus testen lassen.


Das hatten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und seine Kollegen aus den Bundesländern am Freitag beschlossen. Wer keinen negativen Befund hat, muss wie bisher für zwei Wochen in häusliche Quarantäne. Auch Reisende aus Nicht-Risikoländern können sich freiwillig innerhalb von 72 Stunden testen lassen - dann nicht am Flughafen, sondern etwa in Arztpraxen oder Gesundheitsämtern.

Die Aktie rauscht heute gewaltig in die Tiefe und notiert mit einem Minus von mehr als zehn Prozent im Bereich von 3,20 Euro. Charttechnisch sieht das Papier nun katastrophal aus. Die nächsten Unterstützungen sind die Drei-Euro-Marke und dann das Tief vom 14. Mai 2020 bei 2,89 Euro.


TUI (WKN: TUAG00)

Das Szenario einer zweiten Corona-Welle wird zusehends realer - das wäre verheerend für den Reiseveranstalter. Anleger sollte sich deshalb bei der TUI-Aktie weder auf der Long- noch auf der Short-Seite positionieren.

(Mit Material von dpa-AFX)