20.03.2019 Thorsten Küfner

TUI: 35 Prozent sind möglich

-%
DAX
Trendthema

Es war ein Trauerspiel für die Aktionäre des Touristikriesen TUI: Im Zuge der Gewinnwarnung im Februar ging es mit der Dividendenperle wie an der Schnur gezogen nach unten. Doch gerade dieser rasche Kursverfall bietet der Aktie, die aktuell relativ erfolgreich an der Bodenbildung arbeitet, wiederum eine große Chance.

Denn dadurch ist ein interessantes Chartbild entstanden. So gibt es zwischen 11,00 und 13,20 Euro (dem Niveau, auf dem die Aktie am Tag der überraschenden Gewinnwarnung notierte) eigentlich keinen wirklich ernstzunehmenden Widerstand. Sollte es der Aktie also gelingen, die eher kleineren Widerstände bei 10,00 Euro, 10,16 Euro und 11,00 Euro aus dem Weg zu räumen, so wäre das Aufwärtspotenzial – zumindest rein charttechnisch betrachtet – wirklich enorm. Ausgehend vom aktuellen Kursniveau wären also satt 35 Prozent drin, sollte es der Aktie in den kommenden Monaten wirklich gelingen, bis 13,20 Euro klettern zu können.

Aber …
Allerdings müssen Anleger auch bedenken, dass es bei der Aktie auch relativ rasch wieder in die andere Richtung gehen könnte. Sollte etwa der Unterstützungsbereich zwischen 8,50 und 8,70 Euro reißen, liegt der nächste Support erst wieder bei 7,46 Euro.

Zudem bleibt das Umfeld für den Reisekonzern natürlich rau. Die steigende Beliebtheit von Reisezielen wie der Türkei oder Ägypten geht zulasten der von TUI dominierten Regionen wie allen voran Spanien und sorgt daher dort für nicht mehr ganz so stark brummende Geschäfte. Zudem belastet natürlich auch die Unsicherheit wegen des Brexits. Zur Erinnerung: Großbritannien ist der zweitwichtigste Markt für TUI.

Nur für Mutige
Es bleibt dabei: Für konservative Anleger bleibt die TUI-Aktie trotz der hohen Dividende (die allerdings erst wieder im Februar 2020 ausgeschüttet wird) eher ungeeignet. Mutige Anleger können allerdings darüber nachdenken, allmählich wieder erste Positionen aufzubauen.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4