Black Friday Rabattcode: BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
11.02.2016 Maximilian Steppan

Top-Verlierer Deutsche Bank: Das sagen die Analysten

-%
Deutsche Bank

Nachdem die Deutsche-Bank-Aktie nach wochenlanger Talfahrt gestern eine kräftige Gegenbewegung auf das Parkett gelegt hatte, ist das Papier im frühen Handel der schwächste DAX-Wert. Doch schenken Anleger den Analysten Glauben, dürfte es sich dabei nur um einen Rücksetzer handeln. Denn die Kursziele liegen weit über dem aktuellen Niveau.

Die 37 Experten, die den Titel covern, haben ein durchschnittliches Kursziel von 21,76 Euro. Dies hängt auch damit zusammen, dass noch nicht alle Analysten auf die dynamische Abwärtsbewegung reagiert haben. Auch deshalb raten noch zehn zum Kauf, 20 zum Halten und sieben zum Verkauf.

"Auch 2018 keine Dividende"

Ihre Kursziele gesenkt haben die Experten aus dem Hause der DZ Bank und der US-Investmentbank Morgan Stanley. Morgan-Stanley-Analyst Huw van Steenis hat den fairen Wert der Aktie von 22,10 auf 18,80 Euro reduziert, aber die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Aufgrund des negativen Börsenumfelds, niedriger Zinsen und der milliardenschweren Belastungen aus Rechtsstreitigkeiten und Strafzahlungen sei die Bank weiter denn je von den mittelfristigen Eigenkapitalanforderungen laut van Steenis entfernt. In seinem Bewertungsmodell habe er einen Dividendenausfall bis 2018 berücksichtigt.

"Kursrückgang übertrieben"

Christian Koch von der DZ Bank hat sein Kursziel von 20 auf 18 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Das Ausmaß der derzeitigen Unsicherheit rund um das Geldinstitut und den daraus resultierenden Kursrückgang der Aktie halte er für übertrieben. Den fairen Wert habe er jedoch wegen der gestiegenen Risikoprämie reduziert.

Foto: Börsenmedien AG

Finger weg

Auch wenn das Papier von einem Pressebericht profitiert hat, wonach das Unternehmen Anleihen im Wert von mehreren Milliarden Euro zurückkaufen will, sollten Anleger weiter einen Bogen um den Titel machen. Denn aus Sicht des AKTIONÄR überwiegen die vom Morgan-Stanley-Analysten angesprochenen Risiken wie die schwache Kapitalausstattung und die weiter anhaltenden Rechtsstreitigkeiten. Ohnehin ist das charttechnische Bild stark eingetrübt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8