17.06.2015 Maximilian Steppan

Top-Gewinner Südzucker: Was steckt dahinter?

-%
DAX
Trendthema

Mit weitem Abstand steht die Südzucker-Aktie an der MDAX-Spitze. Mehr als drei Prozent legt das Papier zu. Dafür verantwortlich ist nicht Südzucker selbst, sondern die Tochtergesellschaft CropEnergies.

Nach dem Verlustjahr 2014/15 und der vorübergehenden Stilllegung des Ensus-Werkes im britischen Wilton machen gestiegene Biosprit-Preise CropEnergies wieder Hoffnung. Das Unternehmen hob am Mittwoch seine Prognose an und rechnet nun für das Geschäftsjahr 2015/16 (März bis Februar) mit einem operativen Gewinn zwischen zehn und 40 Millionen Euro. Bislang hatte CropEnergies die Spanne 30 Millionen Euro tiefer angesetzt. Im vorherigen Geschäftsjahr hatte der Hersteller operativ, also bereinigt um Sondereffekte und Umbaukosten, noch elf Millionen Euro Verlust gemacht. An der Börse kam das gut an: Papiere von CropEnergies lagen am Morgen zehn Prozent im Plus.

Beim Umsatz rechnet das Unternehmen nicht mehr mit so einem starken Rückgang wie bisher. Ein Produktionsstopp im britischen Werk werde sich nicht so stark auswirken wie erwartet, der Umsatz solle deshalb zwischen 675 und 725 Millionen Euro landen. Zuvor hatte die erwartete Spanne 50 Millionen Euro tiefer gelegen. Im ersten Quartal sei der Umsatz um knapp fünf Prozent auf rund 198 Millionen Euro geschrumpft, teilte das Unternehmen mit. Das operative Ergebnis habe sich dagegen auf 14 Millionen Euro im Jahresvergleich fast verdreifacht. Vor allem gestiegene Preise für Bioethanol, niedrigere Rohstoffpreise sowie gesunkene Kosten durch den Produktionsstopp in Großbritannien seien für die Entwicklung verantwortlich.

 Abwarten

Charttechnisch wissen beide Aktien zu gefallen. Beide haben ihre Abwärtstrend verlassen und einen Aufwärtstrend etabliert. Vor den Papieren liegen jetzt aber Widerstände im Bereich von und 4,20 Euro (CropEnergies) und 15,50 Euro (Südzucker). Zudem ist bei der Südzucker-Aktie noch eine Kurslücke im Bereich der 19 Euro-Marke offen. Fundamental ist der AKTIONÄR aber kritisch gestimmt, denn der Zuckerpreis befindet sich weiter im freien Fall und ist auf ein neues 5-Jahres-Tief gefallen. Auch das Konsumverhalten hat sich stark verändert. Somit sollte der Konzern erst einmal eine Strategie vorlegen, wie Südzucker sich diesem Trend entgegen stemmen will.

(mit Material von dpa-AFX)


Geld verdienen an der Börse - mit Tipps vom Börsenprofi!

Autor: Roth, Oliver
ISBN: 9783864702556
Seiten: 220
Erscheinungsdatum: 14.04.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Hier bestellen

Als professioneller Börsenhändler beweist Oliver Roth seit Jahren, dass man „Börse können kann“. Jetzt liegt sein erstes Buch vor. Es gewährt einen Blick in die Historie und die Welt der Frankfurter Händler und zeigt, wie jeder Geld an der Börse verdienen kann.

Oliver Roth ist Kapitalmarktstratege und Chefhändler einer deutschen Wertpapierhandelsbank. Er ist Teil eines exklusiven, meist männlichen Zirkels von Händlern, die hinter den Schranken der Frankfurter Börse das Rad der deutschen Finanzwirtschaft drehen. Und er ist jemand, der durch sein Tun beweist, dass die Börse trotz aller entgegenlautenden Gerüchte kein Glücksspiel ist, sondern nach bestimmten Regeln funktioniert, deren Kenntnis und Befolgung zu Gewinnen an den Märkten führt.

Zahlreiche Anekdoten aus über 20 Jahren Börse, Geschichten vom Geschehen hinter den Kulissen und viele Tipps, Hinweise und Strategien für den eigenen Börsenerfolg ergeben ein einzigartiges Buch, das auf dem Nacht- oder Schreibtisch jedes Anlegers liegen sollte.