Neustart: Das 100.000 Euro Depot
07.07.2012 Bastian Galuschka

Südzucker: Süße Versuchung

-%
DAX
Trendthema

Südzucker: Weitgehend unbemerkt von den meisten Marktteilnehmern schiebt sich die Südzucker-Aktie seit Wochen von Hoch zu Hoch. Ein Ende der Aufwärtsbewegung ist nicht in Sicht.

Nur wenige Aktien aus den prominenten deutschen Indizes DAX, MDAX und TecDAX entzogen sich in den vergangenen Wochen dem Abwärtsstrudel an den Börsen. Die Südzucker-Aktie zählt dazu. Und das nicht erst seit einigen Tagen.

Der Jahreschart zeigt, dass die Aktie ein markantes Tief im November 2011 bei 19,15 Euro ausgebildet hat. Seitdem ist sie in eine Aufwärtsbewegung übergegangen. Ansteigende Tiefpunkte bei 21,43, 21,94 und 23,70 Euro signalisieren ein absolut intaktes Trendverhalten. Aus charttechnischer Sicht neue Signale lieferte die Kursentwicklung ab Mitte Mai. Denn hier schaffte die Südzucker-Aktie den Ausbruch aus einer komplexen Formation. Seit Juli 2011 bildete die Notierung eine inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation (S-K-S) mit einer schrägen Nackenlinie bei gut 24 Euro.

Der Anstieg über diese Marke und der anschließende Pullback im Juni generierten ein starkes Kaufsignal. Im Zuge dieser Ausbruchsbewegung wurde in der Folge der Widerstand bei 25,10 Euro überwunden und bereits als neue Unterstützung bestätigt. Die Bullen ließen aber nicht locker und hievten den Titel auch über die Hochpunkte bei 25,80 und 26,18 Euro. Damit existieren keine charttechnischen Widerstände mehr.

Kursziel: 33 Euro

Rechnerisch ergibt sich aus der S-K-S ein Ziel von 33 Euro.
Anleger, die seit der AKTIONÄR-Empfehlung im Juli 2010 investiert sind, ziehen den Stopp auf 21 Euro nach und lassen die Gewinne laufen. Neueinsteiger sollten aus Chance-Risiko-Aspekten heraus einen engeren Stopp bei 23 Euro wählen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0