10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Börsenmedien AG
13.12.2018 Andreas Deutsch

Steinhoff: Nur eine Aktie ist noch schlechter

-%
Steinhoff

Nach zwei Tagen Höhenflug ist die gute Laune beim angeschlagenen Steinhoff-Konzern schon wieder vor. Am Donnerstag kommt es zu Gewinnmitnahmen, die Aktie verliert am Nachmittag sieben Prozent. Die Performance auf Jahressicht ist- wen wundert’s – ein Desaster. Aber die rote Laterne hat 2018 eine andere Aktie.

66,2 Prozent hat Steinhoff seit dem 1. Januar verloren. Das bedeutet den zweiten Platz im Ranking der schlechtesten Aktien 2018 in den Indizes DAX, MDAX, TecDAX und SDAX (HDAX plus SDAX). Platz 3 geht an Tele Columbus mit -65,8 Prozent. Es folgt RIB Software mit -61,4 Prozent.

Top-Performer ist Wirecard mit +50 Prozent, vor Sartorius mit +48,7 Prozent und Nemetschek mit +40 Prozent.

Nur Probleme bei dieser Firma

Größter Verlierer in den Indizes DAX, MDAX, TecDAX und SDAX ist Ceconomy. Die Aktie hat nach drei üblen Gewinnwarnungen und schwächer als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen 69,5 Prozent verloren. Zuletzt fiel die Aktie auf 3,74 Euro und damit auf den tiefsten Stand aller Zeiten.

Der Rausschmiss des glücklosen Niederländers Pieter Haas an der Konzernspitze von Ceconomy half der Aktie nur kurz. Seit Haas vor zwei Monaten gehen musste, hat die Aktie 19 Prozent verloren.

Auf den neuen Vorstand wartet eine Menge Arbeit. Wie will Ceconomy gegen Amazon punkten? Mit Angeboten? Mit der Konzentration auf noch mehr Service? Mit Delivery? Dass man gegen Amazon bestehen kann, hat Best Buy bewiesen. Das US-Pendant hat vor Jahren einen knallharten Sanierungskurs gefahren und unrentable Filialen geschlossen. Die Aktie performte seit Anfang 2016 phänomenal, hat aber nun – wie viele andere Aktien in den vergangenen Monaten – stark korrigiert.

Wird’s besser? Fraglich

Bei Steinhoff und Ceconomy gibt es nach wie vor etliche Fragezeichen. Beide Aktien sind auch nach den immensen Verlusten kein Kauf.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.

Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Jetzt sichern