Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Getty Images
26.02.2021 Carsten Kaletta

Steinhoff: Konkret ist anders

-%
Steinhoff

Steinhoff meldet sich zu Wort – konkret in Form eines ungeprüften „Quaterly Update“. Man habe gute Fortschritte hinsichtlich eines "aufgelegten dreistufigen Prozesses" erzielt, heißt es darin. Und Zahlen gab es irgendwie auch, aber alles sehr vage und unkonkret. Kein Wunder, dass die Pennystock-Aktie davon nicht nennenswert profitieren kann.

So sei der Quartalsumsatz um ein Prozent auf 2,54 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Alle Geschäftsbereiche konnten den Erlös in ihren lokalen Währungen steigern, heißt es. Das Problem: Steinhoff sagt kein einziges Wort zu Gewinn, Cashflow und Co.

Beim Thema „Dreistufiger Prozess“ wird es immerhin etwas konkreter. So habe man die Unterstützung der Gläubiger, um die Rechtsstreitigkeiten beizulegen. Hintergrund: Mit einem umfassenden Vergleich würde Steinhoff (einen Großteil) die Milliarden-Forderungen vom Tisch bekommen, die aus den juristischen Auseinandersetzungen im Zusammenhang mi dem Bilanzskandal resultieren.

Beim zweiten Punkt geht es um das Management der Prozessrisiken – da strebt Steinhoff offenbar einen Vergleich an. Man habe die Genehmigung der südafrikanischen Zentralbank erhalten und zudem verschiedene rechtliche und sonstige Prozesse eingeleitet, die zur Umsetzung des Vergleichsvorschlags erforderlich sind.

Und dann soll der Konzern restrukturiert werden, mit Fokus auf Senkung von Schulden und Finanzierungskosten. Auf gut Deutsch: Es sollen wohl Beteiligungen verkauft und mit dem Erlös Schulden getilgt werden.


Steinhoff (WKN: A14XB9)

Alles sehr vage und und wenig konkret. Die Kursreaktion zeigt, dass Steinhoff von einem Durchbruch (bei den Rechtsstreitigkeiten) oder einer übergeordneten Unternehmensrettung noch weit entfernt ist. Kurzum:  Anleger sollten besser einen Bogen um die Aktie machen. Aus Chance-Risiko-Sicht gibt es nämlich deutlich attraktivere Aktien. "Riskieren" Sie am besten einen Blick in die aktuelle AKTIONÄR-Ausgabe.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8