16.11.2013 Thorsten Küfner

Sollte man jetzt die Commerzbank kaufen?

-%
DAX
Trendthema

Es ist zweifelsohne eines der größten Comebacks des Jahres: Die Aktie der Commerzbank hat seit ihrem Tief im Juli in der Spitze um 80 Prozent zugelegt. Dabei wurden viele Vorschusslorbeeren verteilt, die Deutschlands zweitgrößter Bank zugute kamen. Tatsächlich sieht es nun so aus, als ob das Commerzbank-Management das in seine Fähigkeiten gesetzte Vertrauen - wenigstens zum Teil - verdient hat. Die Zahlen für das dritte Quartal waren besser als erwartet. Die Bank kommt beim Abbau ihrer Bilanzrisiken gut voran. Die entscheidende Frage aus Anlegersicht aber ist: Hat die Aktie noch Luft? Oder haben die Anleger das Beste schon gesehen? Lohnt jetzt noch der Einstieg oder sollte man - sofern man investiert ist - die Reißleine ziehen und Gewinne mitnehmen?

Europas heißeste Bank-Aktien

Doch wer glaubt, dass die Commerzbank Europas aussichtsreichste Bankaktie ist, läuft Gefahr, andere Top-Chancen zu verpassen. Denn in Europa gibt es eine ganze Reihe hochinteressanter Finanztitel, in die Anleger auch hierzulande ohne weiteres investieren können. DER AKTIONÄR stellt in seinem neuen Spezialreport "Commerzbank und Co: Die heißesten Bank-Aktien Europas" eben diese Titel vor - und nimmt selbstverständlich auch die Aktie der Commerzbank unter die Lupe. Eines sei an dieser Stelle schon verraten: Wer jetzt die richtigen Titel wählt, sichert sich die Chance auf rund 50 Prozent Rendite. Bank-Aktien sind wieder en vogue. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und lesen Sie jetzt den brandaktuellen Spezialreport "Commerzbank und Co: Die heißesten Bank-Aktien Europas", den Sie hier herunterladen können.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4