Black Friday Rabattcode: BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
11.05.2010 Andreas Deutsch

Solarworld: Prognosen verfehlt

-%
DAX

Branchenprimus Solarworld hat die Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Dank der hohen Nachfrage nach Solarmodulen hat das Photovoltaik-Unternehmen seinen Umsatz gesteigert. Sowohl operativ als auch unterm Strich blieben die Zahlen allerdings hinter dem entsprechenden Vorjahreszeitraum zurück.

Wie Solarworld am Dienstag in Bonn mitteilte, kletterten die Erlöse von 176 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 226 Millionen Euro. Der Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank auf 24,8 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2009 belief sich das EBIT noch auf 37,8 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Solarworld 5,28 Millionen Euro, nach 23,8 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Schlechter als erwartet

Damit lag Solarworld unter den Schätzungen der Analysten. Diese hatten beim Umsatz mit 244 Millionen Euro gerechnet. Das EBIT sollte sich auf 27 Millionen Euro belaufen und der Überschuss bei elf Millionen Euro.

Es bleibt dabei

Solarworld-Chef Frank Asbeck hat die Jahresziele des Konzerns bestätigt. Die Produktionsmenge soll im laufenden Jahr um über 30 Prozent gesteigert werden, der Umsatz erneut nachhaltig die Milliardengrenze überwinden.

Abwarten

Die Solarworld-Zahlen dürften den Anlegern nicht gut gefallen. Die Aktie ist nach wie vor charttechnisch angeschlagen. Derzeit kämpft der Titel mit der Marke von zehn Euro. Dramatisch wird es, wenn die Aktie auch noch unter das März-Tief von 9,15 Euro fällt. Ein Kauf drängt der Solarworld-Aktie drängt sich derzeit nicht auf.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Solarworld - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8