Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
25.10.2018 Martin Weiß

Snap verliert in Q3 weniger - Monster-Trade geht auf (naja, vielleicht)

-%
Snap

Das Soziale Netzwerk Snap meldete am Donnerstag für Q3 zum zweiten Mal in Folge rückläufige Nutzerzahlen, die das Unternehmen dafür besser monetarisiert. Die Aktie springt wie ein Flummi durch die Gegend. 

Was ist passiert?

SNAPs Q3-Zahlen im Überblick:

Umsatz: 289 Millionen Dollar

EPS: -0,12 Dollar je Aktie

MAUs: 186 Millionen

... und das sind die Konsensschätzungen im Überblick:

Umsatz: 283,4 Millionen Dollar

EPS: -0,14 Dollar je Aktie

MAUs: 186,6 Millionen

Was war sonst noch wichtig: Ausblick Q4

Snapchat vermochte es zuletzt zwar besser, seine Nutzerbasis zu monetarisieren, sprich die Werbeerlöse je Nutzer zu steigern und dadurch die Verluste einzudämmen. Bei den Nutzerzahlen an sich kämpft das Unternehmen jedoch weiterhin mit einem Abfluss in Richtung Instagram und Co. Nach Einschätzung von Firmenchef Evan Spiegel wird sich daran in den kommenden drei Monaten nicht viel ändern.

An der Börse sorgten die Zahlen zunächst für Jubel, dann für Verwirrung und anschließend für Ernüchterung. Der Kurs sprang sprang nachbörslich um in der Spitze neun Prozent in die Höhe, rutschte dann drei Prozent ind Minus und kämpft aktuell mit der Nulllinie. 

Fundamental hat SNAP überzeugt, die Aussichten sind jedoch weniger rosig. Wenn es dem Unternehmen in der Pressekonferenz gelingt, die Anleger doch noch positiv zu überraschen, könnte sich das Blatt für den Monster-Trade noch wenden.

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.
No Filter

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7