Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
27.12.2018 Benedikt Kaufmann

Snap mit deutlichen Kursgewinnen – Ist die Aktie jetzt billig genug?

-%
Snap

Die Talfahrt für Snap geht ungebremst weiter. Auch im zweiten Börsenjahr muss die Social-Media-Aktie saftige Kursverluste hinnehmen. Doch über die Weihnachtstage kann das Snap-Papier dem allgemeinen Trend am Markt ein Schnippchen schlagen. Die Aktie legt über die Feiertage über zehn Prozent zu. Steckt hier was dahinter?

Sicherlich, der Kursverlust von über 80 Prozent seit dem Börsengang im März 2017 machen die Aktien von Snap zu einem vermeintlichen Schnäppchen. Insbesondere kurze Aufwärtsbewegungen locken immer wieder Anleger in die Falle. Der langfristige Trend sowie das Fehlen jeglicher Bodenbildung sprechen jedoch charttechnisch gegen die Aktie.

Fundamentale Enttäuschung

Auch fundamental kann man bei Snap keinesfalls von einem Schnäppchen sprechen. Das KUV von 4,5 für das laufende Jahr ist im Vergleich zu profitablen Konkurrenten wie Facebook (KUV 19: 6,9) sogar eher als teuer zu bewerten. Ein KGV kann für die Social-Media-Aktie nicht ermittelt werden, denn Snap erwirtschaftet keine Gewinne. Geht es nach den Analysten, soll dies auch in den nächsten Jahren so bleiben.

Stiller Zeuge der schwachen wirtschaftlichen Entwicklung ist der Cash Flow. Von 3,24 Milliarden Dollar Cash nach dem Börsengang sind laut aktuellem Quartalsbericht noch 1,4 Milliarden Dollar übrig. Noch hat Snap keine Schulden, doch es dürfte bei einem negativen Free Cash Flow von 234 Millionen Dollar im dritten Quartal nur eine Frage der Zeit sein, bis der Konzern Schulden aufnehmen muss.

Nutzerwachstum?

Die App Snapchat bleibt zwar insbesondere bei US-Jugendlichen beliebt, doch das Nutzerwachstum kam 2018 vollständig zum Erliegen. Gegenüber dem Vorjahr können zwar noch Zuwächse erzielt werden – doch Quartal auf Quartal nehmen die Nutzerzahlen ab.

Foto: Börsenmedien AG

Finger weg!

Umstrukturierungen müssen her – doch selbst dann ist nicht klar, woher das Wachstum stammen soll. Der letzte Versuch am Produkt-Design etwas zu ändern, war ein Desaster. Die Cash-Vorräte schwinden dahin. DER AKTIONÄR meint unverändert: Finger weg!

Foto: Börsenmedien AG

Grafikquelle: Statista, https://de.statista.com/infografik/4917/taeglich-aktive-nutzer-von-snapchat/

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.
No Filter

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7