Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Börsenmedien AG
19.03.2017 Benedikt Kaufmann

Snap im freien Fall

-%
Snap

Die Aktie von Snap erreichte mit 19,54 ihren neuen Tiefstand. Seit dem Hoch am 3. März verzeichnete das Papier einen Kursverlust von rund 18 Prozent. Doch weshalb sind die Investoren so bearish? Ein Überblick:

Needham – Underperform (Sell): „Nach der Erwartungstheorie würde man Snap als eine Lotterie-Aktie beschreiben“

Atlantic Equities – Underweight (Sell): „Um Kursgewinne zu erzielen, ist es notwendig, dass Snap aus seinen Augmented-Reality-Features und Hardware-Angeboten Profit schlagen kann. Es ist jedoch noch zu früh dieser Möglichkeit irgendeinen Wert beizumessen.“

Morningstar – (Sell): „Wir glauben die Firma hat einen Netzwerkeffekt für ihre Nutzer und kann daher wichtige Nutzerdaten abgreifen. Wir sind jedoch nicht davon überzeugt, dass es den einzelnen Nutzer derart stark monetarisieren kann, um innerhalb der nächsten zehn Jahren Renditen auf das eingesetzte Kapital zu erzielen.“

FBN Securities – Sector Perform: „Das Unternehmen hat eine sehr starke Präsenz bei den 12-24 jährigen – außerhalb dieser Altersgruppe ist Snap jedoch kaum vertreten.“

Aegis – (Hold): „Wir haben in der Werbeindustrie nachgefragt und den Eindruck gewonnen, dass sie regelrecht enthusiastisch aufgrund der Möglichkeit neuartige Werbung für Snaps Zielgruppe zu kreieren.“

Cantor – Underweight: „Das unerfahrene Management verfolgt ein unerprobtes Geschäftsmodell, mit dem Werbekunden im Moment hauptsächlich herumexperimentieren.“

Pivotal Research – (Sell): Snap ist, angesichts der geringen Wahrscheinlichkeit langfristig weiter zu wachsen, absolut überbewertet.

Nomura Instinet – Reduce (Sell): „Vier Gründe schließen Kursgewinne aus. Bereits jetzt verlangsamt sich der Nutzerzuwachs. Der Umsatz-pro-Nutzer nimmt ebenfalls weniger zu. Harte Konkurrenz von größeren Rivalen wie Facebook, Instagram und WhatsApp. Letztens die hohe fundamentale Bewertung im Verhältnis zum aktuellen und prognostizierten Wachstum.“

CFRA Research – (Hold): „Man hat mit ernstzunehmender Konkurrenz zu kämpfen, dennoch wird Snap erhebliche Wachstumsraten aufweisen, sobald es sich darauf konzentriert Umsätze zu erzielen.“

Moffett-Nathanson – (Sell): „Snap wird bis mindestens 2021 keine operativen Gewinne erzielen.“

Susquehanna – (Hold)

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.
No Filter

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7