20.08.2015 Michael Schröder

Sixt hebt Prognose an: Turbo-Call im Real-Depot nimmt Kurs auf 300 Prozent Plus

-%
DAX
Trendthema

Sixt beschleunigt das Wachstum im ersten Halbjahr 2015 und erhöht die Jahresprognosen für Umsatz und Gewinn. Beflügelt von den guten Daten nehmen die im SDAX notierten Stammaktien wieder Kurs auf das Jahreshoch. Der Sixt Turbo-Call im Real-Depot dürfte seine Performance von aktuell rund 230 Prozent damit ebenfalls weiter ausbauen.

Der Autovermieter Sixt verzeichnete im ersten Halbjahr 2015 ein starkes und über den eigenen Erwartungen liegendes Wachstum, das vor allem von höheren Vermietungserlösen im Geschäftsbereich Autovermietung getrieben war. Dabei nahm die Wachstumsdynamik im zweiten Quartal gegenüber den ersten drei Monaten nochmals leicht zu.

Die Gesellschaft weist für das erste Halbjahr 2015 einen operativen Konzernumsatz von 886,9 Millionen Euro aus, ein Anstieg um 16,7 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Steuern (EBT), die zentrale Erfolgsgröße des internationalen Mobilitätsdienstleisters, stieg trotz erheblich höherer Mehraufwendungen für Expansionsmaßnahmen im Ausland um 10,8 Prrozent auf 74,8 Millionen Euro.

"Sixt war im ersten Halbjahr außerordentlich erfolgreich. Wir wachsen in der Autovermietung im Ausland rasant und gewinnen kontinuierlich Marktanteile. Dass wir auch im Inland als klarer Marktführer die Vermietungserlöse nochmals um fast zehn Prozent steigern konnten, zeigt die Stärke unseres Unternehmens", so ein sichtlich zufriedener Vorstandsvorsitzender Erich Sixt. "Durch den Börsengang der Sixt Leasing AG haben wir im zweiten Quartal zudem die Voraussetzung geschaffen, dass beide Geschäftsbereiche künftig ihre ambitionierten Wachstumspläne realisieren können, ohne konzernintern um Eigenkapital konkurrieren zu müssen."

Nach der über den eigenen Erwartungen liegenden Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015 ist der Vorstand der Sixt SE auch für die zweite Jahreshälfte optimistisch. Er erhöht die Umsatz- und Ergebniserwartung für das Gesamtjahr 2015 und geht nunmehr von einem deutlichen Wachstum des operativen Konzernumsatzes gegenüber dem Vorjahr aus (bisher: "leichtes" Wachstum). Das Wachstum wird vor allem von der Expansion im europäischen Ausland und in den USA getrieben. Beim Konzernergebnis vor Steuern (EBT) rechnet er jetzt auf Basis einer weiterhin vorsichtigen Flottenpolitik, anhaltend hohen Mehraufwendungen für strategische Wachstumsmaßnahmen sowie weiterer Effizienzsteigerungen im Konzern mit einer leichten Steigerung gegenüber 2014 (bisher: "stabile bis leicht steigende" Entwicklung).

Die vorgelegten Zahlen sollten der Sixt-Stammaktie wieder Auftrieb geben. Mit dem Sprung über die 40-Euro-Marke würde die Aktie ihre jüngste Konsolidierung beenden und wieder Kurs auf das Jahreshoch bei 46 Euro nehmen. Der im Oktober 2014 ins Real-Depot gekauft Sixt Turbo-Call notiert bereits über 230 Prozent im Plus – und dürfte nun wieder Kurs auf die 300-Prozent-Marke nehmen.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger.
Mit Erfolg: Seit Jahresanfang steht eine Performance von knapp 50 Prozent zu Buche. Das Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sogar die Ordergebühren.
Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4