31.01.2017 Markus Bußler

Silber: 20 Dollar bis zum Sommer?

-%
Silber
Trendthema

Sowohl Gold als auch Silber springen zur Mittagszeit deutlich an. Sicherlich hilft den Edelmetallen heute der schwächere Dollar etwas auf die Sprünge. Doch die sowohl Charttechnik als auch das Sentiment haben in den vergangenen Tagen bereits daraufhin gedeutet, dass Gold und Silber vor einer größeren Bewegung stehen.

Interessant ist vor allem die Bewegung bei Silber. Gold hat bei seiner ersten Phase der Aufwärtsbewegung unser Ziel von 1.200 Dollar ziemlich genau getroffen und konsolidierte dort. Silber allerdings hinkte der Bewegung noch etwas hinterher. Hier hatten wir 17,50 Dollar als erstes Ziel ausgegeben. Die Marke ist von entscheidender Bedeutung. Gelingt dem Edelmetall der Ausbruch über 17,50 Dollar, dann erhöht sich die Chance einer Aufwärtsbewegung in Richtung der Hochs aus dem Jahr 2016 deutlich. Und eine solche Bewegung würde bei den meisten Minenaktien neue Hochs nach sich ziehen. Schließlich bieten Gold- und Silberaktien einen hohen Hebel auf die Edelmetalle.

Die Minenaktien stehen bereits in den Startlöchern. Und das betrifft nicht nur Gold und Silber. Auch Kupferwerte sehen stark aus. Bei Goldfolio sind wir seit 3 Wochen wieder auf der Käuferseite und bauen Positionen auf, um von der kommenden Rallye richtig zu profitieren. Einige unserer Werte haben seit Weihnachten mehr als 30 Prozent an Wert zulegen können. Und das dürfte erst der Anfang gewesen sein. Testen Sie Goldfolio, den Börsendienst für Gold-, Silber- und Rohstoffaktien. Sichern Sie sich noch heute Ihr reduziertes Test-Abo. 13 Ausgaben kosten nur 49 Euro. Alle Details finden Sie unter www.goldfolio.de

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0