Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
20.07.2015 Nikolas Kessler

SGL Carbon trennt sich von US-Tochter – Aktie steigt trotz Abschreibung

-%
SGL Carbon

Die Sanierung bei SGL Carbon macht Fortschritte, geht aber auch ins Geld: Das Unternehmen trennt sich von einem chronischen Verlustbringer und muss dafür Abschreibungen in Millionenhöhe akzeptieren. Die Anleger haben am Montag erleichtert auf die Meldung reagiert, während die Analysten nach wie vor skeptisch sind.

SGL Carbon hat angekündigt, sich von großen Teilen der US-Tochter Hitco trennen zu wollen. Der kanadische Flugzeugteilebauer Avcorp übernimmt die Anteile, allerdings muss SGL bei dem Geschäft rund 47 Millionen Dollar draufzahlen. Das SDAX-Unternehmen hat deshalb Abschreibungen in Höhe von 50 bis 55 Millionen Euro angekündigt.

Prognose bestätigt

Im Tagesgeschäft sieht sich das Unternehmen weiter auf Kurs. Das erste Halbjahr sei "im Rahmen der Markterwartungen" verlaufen, erklärte SGL. Nach vorläufigen Zahlen ist der Umsatz mit 655 Millionen Euro in etwa stabil geblieben. Vor Steuern und Zinsen (EBIT) hat das Unternehmen 15 Millionen Euro verdient, Sonderbelastungen und Abschreibungen sind allerdings nicht berücksichtigt. Der vollständige Zwischenbericht wird am 6. August veröffentlicht.

Gegen die Probleme im Kerngeschäft mit Graphitelektroden kämpft SGL mit einem millionenschweren Sparprogramm. Für das laufende Jahr peilt Vorstandschef Jürgen Köhler bei stabilem Umsatz eine deutliche Verbesserung im operativen Geschäft an. Der Schuldenberg der Wiesbadener ist im Vergleich zum Vorjahr um knapp 70 Millionen auf 523 Millionen Euro geschrumpft.

Analysten unbeeindruckt

Die Analysten von Kepler Cheuvreux und DZ Bank haben in der Folge ihre jeweilige Verkaufsempfehlung mit einem Kursziel von 13 Euro bestätigt. Auch S&P Capital IQ hat die Einstufung auf „Sell“ belassen, das Kursziel aber von 13,50 Euro auf 14,50 Euro angehoben. Zwar loben die Experten die Bereitschaft des Vorstandes zu tiefgreifenden Restrukturierungsmaßnahmen, sie bemängeln allerdings die Konditionen des Deals. Die Transaktion sei eine Enttäuschung, da sie das Finanzprofil es Kohlenstoffspezialisten verschlechtere, schrieb beispielsweise Dirk Schlamp von der DZ Bank.

Foto: Börsenmedien AG

Abwärtstrend gebrochen

Die Anleger haben dagegen positiv auf die Meldung reagiert und der SGL-Aktie ein kräftiges Kursplus beschert. Zwischenzeitlich ist der Titel bis an die SDAX-Spitze geklettert. Nachdem der Kurs bereits Anfang Juli seinen Abwärtstrend nach oben verlassen hat, können spekulative Anleger weiterhin zugreifen.

(mit Material von dpa-AFX)


Ab Mittwoch im Handel, schon jetzt vorbestellen: Erfolg an der Börse als Contrarian!

Foto: Börsenmedien AG

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
SGL Carbon 723530
DE0007235301
- €
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8