02.11.2018 Benedikt Kaufmann

SAP vor großem Kaufsignal

-%
DAX
Trendthema

Dank eines starken Cloud-Geschäfts sollte es für SAP bald wieder aufwärtsgehen. Die Erholungsbewegung ist zwar vorerst gestoppt – doch in den kommenden Handelstagen könnte das große Kaufsignal anstehen.

SAP hat die Cloud weiterhin im Fokus: Im vergangenen dritten Quartal zogen die neuen Cloud-Aufträge um 37 Prozent an. Mittlerweile erwirtschaftet der Software-Riese in der Cloud mehr Umsätze als on-premise (bei dem Kunden vor Ort). Angesichts des starken Quartals erhöhte SAP die Umsatzprognose im Cloud-Geschäft für das laufende Quartal auf sechs Milliarden Dollar.

Gegenüber Bloomberg sagt CEO Bill MCDermott: „Firmen die jetzt noch nicht aktiv in der Cloud investiert sind, werden in den naher Zukunft überraschende Schritte einleiten, um dorthin ihren Umsatz umzuleiten. SAP ist dann ebenfalls dort, da unsere Kunden es wünschen.“ Das Ziel sei es dabei im Gegensatz zu der Konkurrenz von CRM-Spezialist Salesforce über Vertrieb und Marketing hinauszugehen und ein Omnichannel-Angebot für E-Commerce zu schaffen, dass sich vom Endkunden bis zur Lieferkette ausbreitet.

Erholungsbewegung gestoppt

Anlegern gefällt die Wende von SAP zum Cloud-Player wie der langfristige Aufwärtstrend deutlich zeigt. Dieser Aufwärtstrend hat sich zwar im Oktober deutlich eingetrübt – doch der langfristige Trend blieb intakt und kann sich aktuell sogar wieder etwas aufhellen. Die noch junge Erholungsbewegung der vergangenen Tage steht jetzt vor dem nächsten charttechnischen Hindernis. Die 200-Tage Linie verläuft aktuell bei 95,50 und hat das Entstehen eines neuen Aufwärtstrends vorerst gestoppt. Anleger sollten die Marke jedoch im Auge behalten. Denn wird sie überschritten heißt es: Kaufsignal!

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4