Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
08.10.2014 Marion Schlegel

SAP-Aktie mit großen Verlusten: Die Gründe – das sagt die Commerzbank

-%
SAP

Die Aktie von SAP führt am Mittwoch die Verliererliste des DAX an. Der Wert verliert mehr als 2,8 Prozent auf 54,35 Euro. Ursachen für das deutliche Minus sind neben der allgemeinen Marktschwäche die Meldung, dass SAP auf die Kostenbremse treten wird. Der Softwarekonzern will bis Ende des Jahres keine neuen Mitarbeiter mehr einstellen. Es werde strikte Kostendisziplin ausgeübt und die Einhaltung von Budgets angestrebt, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Dazu gehöre eine restriktive Einstellungstätigkeit, außerdem sollen Dienstreisen und der Einsatz von externen Dienstleistern zurückgefahren werden. SAP stellt sein Geschäftsmodell derzeit von herkömmlicher Software auf Abo-Modelle um, was auf den Gewinn drückt. Schon in den vergangenen Jahren hatte der Vorstand in der zweiten Jahreshälfte zum Sparen aufgerufen.

Zweimal „Kaufen“
Dass dies aber kein Grund zur Sorge ist, erklärten am Mittwoch die Analysten der Commerzbank. Sie haben die Einstufung für SAP auf "Add" mit einem Kursziel von 72 Euro belassen. Sparanstrengungen wie diese seien beim Software-Hersteller in der zweiten Jahreshälfte nichts ungewöhnliches, kommentierte Analyst Thomas Becker in einer Reaktion vom Mittwoch. Die Maßnahmen dienten üblicherweise dazu, die Jahresziele beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern zu sichern, wenn das Umsatzwachstum herausfordernd werde, schrieb der Commerzbank-Experte. Auf die mittelfristigen Aussichten bis 2017 habe das keinen Einfluss.

Auch die Experten der Schweizer Großbank UBS äußerten sich zu Wochenbeginn positiv. Sie haben ihre Einstufung vor den Quartalszahlen ebenfalls auf "Buy" mit einem Kursziel von 62 Euro belassen. Der Softwarekonzern veröffentlicht am 20. Oktober die Ergebnisse der abgelaufenen drei Monate.

Ausgestoppt
Aus charttechnischer Sicht hat sich die Situation bei der DAX-Aktie allerdings eingetrübt. Die Marktturbulenzen der vergangenen Monate gingen an der Aktie jedoch nicht spurlos vorbei. Zuletzt ist die SAP-Aktie unter die Unterstützung bei 56 Euro und auch unter den vom AKTIONÄR empfohlenen Stopp bei 55 Euro gerutscht. Der Wert bleibt zwar langfristig aussichtsreich, vor einem Neueinstieg sollten Anleger nun aber eine Beruhigung des Marktes abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8