>>DER AKTIONÄR+ für 1,99 € in den ersten 6 Monaten
Foto: Börsenmedien AG
07.10.2014 Michael Schröder

Roter Oktober: Bei BMW, Commerzbank, Cancom, C.A.T. Oil, Drillisch, Nordex, HeidelbergerDruck und Co drohen massive Verkaufssignale – Hält die 9.000 im DAX?

-%
DAX

Während viele europäische Länder in den vergangenen Monaten einen Schwächeanfall nach dem anderen erlebten, zeigte sich die deutsche Wirtschaft zuletzt robust. Doch nun wendet sich das Blatt. Die Börse reagiert verschnupft. Enttäuschende Nachrichten zur Industrieproduktion haben DAX und Co heute auf den tiefsten Stand seit Mitte August gedrückt. Einzelwerte stehen kurz vor massiven Verkaufssignalen.

Die deutschen Unternehmen haben ihre Produktion im August so kräftig heruntergefahren wie seit fünfeinhalb Jahren nicht mehr. Industrie, Baubranche und Energie-Erzeuger drosselten ihren Ausstoß zusammen um 4,0 Prozent zum Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin mitteilte. Das ist das größte Minus seit Januar 2009. „Nach dem guten Juli kommt im August das bittere Erwachen. Die konjunkturelle Dynamik in Deutschland ist zum Erliegen gekommen. Über die Exportseite werden wir in den kommenden Monaten eine Belastung spüren. Die gesamte Stimmung dürfte sich weiter eintrüben, die private Konsumlaune lässt auch nach. Im dritten Quartal könnte die Wirtschaft erneut leicht geschrumpft sein“, sagt Analystin Ulrike Karstens von Sal. Oppenheim

Der DAX befindet sich auf Talfahrt. Bis zur entscheidenden Unterstützung zwischen 8.900 und 9.000 Punkten ist es nicht mehr weit. Ein Bruch dieser Zone würde weiteres Abwärtspotenzial eröffnen. Die Bullen würde erst mit dem Überwinden der Widerstandszone um 9.400 Zähler wieder das Zepter schwingen.

Doch damit nicht genug: Am Mittwoch eröffnet der Aluminium-Hersteller Alcoa die Bilanzsaison in den USA. Die heimischen Top-Konzerne folgen dann mit einem Abstand von rund zwei Wochen. Die Prognosen für die Gewinnsteigerungsraten sind sehr hoch - das Enttäuschungspotenzial damit enorm.

Börsianer ziehen bereits im Vorfeld ihr Geld ab. Branchenübergreifend gibt es mitunter massive Verluste. Einzelwerte stehen kurz vor massiven Verkaufssignalen. Klicken Sie sich dazu durch die Bilder-Galerie.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €
Petro Welt - €
BMW - €
Cancom - €
Drillisch - €
DMG Mori - €
Heidelberger Druck - €
Nordex - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen