24.07.2017 Nikolas Kessler

Rocket Internet nach Abstufung unter Druck – Allzeittief rückt näher

-%
Rocket Internet
Trendthema

Die Aktie von Rocket Internet kommt zu Wochenbeginn kräftig unter die Räder und zählt zu den größten Verlierern im SDAX. Schuld daran ist eine Abstufung durch die Analysten der britischen Investmentbank Barclays.

Barclays-Analyst Andrew Ross hat die Rocket-Aktie am Montag von „Overweight“ auf „Equal Weight“ abgestuft und das Kursziel von 24,15 auf 22,00 Euro gesenkt. Es mangle derzeit an positiven Impulsen für den Kurs des Start-up-Entwicklers und somit auch an Argumenten für Investoren, weiteres Geld in Rocket zu stecken.

Auf Sicht der kommenden zwölf Monate identifiziert Ross in seiner Studie zwei potenzielle Impulsgeber: Zum einen wäre ein Finanzierungsereignis für die Rocket-Beteiligung Hello Fresh ein positives Signal – sofern diese von außerhalb komme. Der Kochboxen-Versender galt bislang als heißer Kandidat für ein Beteiligungs-IPO. Nachdem der Börsengang des US-Konkurrenten Blue Apron jedoch heftig gefloppt ist, hält der Experte eine Finanzspritze von Rocket Internet selbst für wahrscheinlicher. Dies wäre jedoch negativ zu werten.

Zum anderen wäre eine Ausschüttung aus der Bilanz von 1,7 Milliarden Euro weiter möglich. Dies entspräche derzeit aber nicht seinem Basis-Szenario, so Ross.

Verkaufsempfehlung bestätigt

Die Abstufung hat die anhaltende Talfahrt der Rocket-Aktie am Montag zusätzlich beschleunigt. Zeitweise stand ein Minus von rund fünf Prozent an der Kurstafel. Damit trübt sich das Chartbild immer weiter ein und das Allzeittief bei 15,24 Euro rückt zwangläufig wieder in den Fokus. Nachdem die AKTIONÄR-Empfehlung bereits Anfang Juli ausgestoppt worden war, sollten Anleger nun keinesfalls ins fallende Messer greifen. Die Aktie bleibt auf der Watchlist.