28.09.2015 Florian Söllner

Reißt Volkswagen die Axel-Springer-Aktie mit in die Tiefe?

-%
DAX

Der Volkswagen-Skandal hat auch auf die Medienbranche direkte Auswirkungen. Der VW-Konzern als größter Auftraggeber im deutschen Werbemarkt könnte seine Ausgaben nach dem Abgasskandal zunächst einmal kürzen, schrieb Analyst Robert Berg von Berenberg in einer Branchenstudie zu Medienwerten vom Montag. Springer sollte dabei sowohl die geringeren Ausgaben in die Markenwerbung als auch in das Händler-Marketing negativ zu spüren bekommen. Für die Aktie bedeute dies Abwärtspotenzial. Das Kursziel wurde bei 45 Euro belassen.

Angst übertrieben
DER AKTIONÄR ist trotz möglicher, wohl marginaler Auswirkungen durch VW deutlich positiver für das Papier gestimmt. Auch Nord LB ist bullish und hat das Kursziel von 48 auf 60 Euro erhöht. Selbst Berenberg sieht im Fall VW auch Licht im Ende des Tunnels für die Medienbranche: Mit der Zeit werde VW Geld in die Wiederherstellung seines Markenimages stecken müssen, wovon entsprechende Werbeanbieter profitieren dürften.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0