Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
08.05.2015 Michael Schröder

Real-Depot-Wert Nanogate: Der Trend zeigt klar nach oben

-%
DAX

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass Nanogate im abgelaufenen Geschäftsjahr neue Bestmarken erreicht und die eigenen Ziele deutlich übertroffen hat. Der Start inslaufende Jahr scheint ebenfalls geglückt. Analysten sehen mitunter deutliches Kurspotenzial. Die Aktie testet derzeit den Aufwärtstrend.

Dank neuer Projekte und einer stark steigenden internationalen Nachfrage verzeichnete Nanogate ein starkes erstes Quartal. Insgesamt ist die Auftragsbasis in den vergangenen Monaten weiter gewachsen und liegt im hohen zweistelligen Millionenbereich. Die künftig erweiterten Kapazitäten sind daher gut ausgelastet und der Geschäftsverlauf ist abschätzbar.

Nanogate wird im Gesamtjahr den dynamischen Wachstumskurs fortsetzen und möchte – auch unter Berücksichtigung von Konsolidierungseffekten – erstmals die Umsatzmarke von 80 Millionen Euro deutlich übertreffen. Parallel peilt der Konzern eine deutliche Verbesserung des operativen Ergebnisses (EBITDA) an, obwohl erneut erhebliche Mittel in das laufende Investitionsprogramm und die internationale Markterschließung fließen werden. Finanziell ist der Konzern für die geplanten Expansionsschritte gut gerüstet.

Zur Erinnerung Mit einem Anstieg um 29,3 Prozent auf 68,6 Millionen Euro schaffte Nanogate im abgelaufenen Jahr einen kräftigen Umsatzsprung. Das Konzern-EBIT verbesserte sich ungeachtet höherer Abschreibungen für die Investitionen auf 2,5 Millionen Euro (Vorjahr: 2,2 Millionen Euro). Das Konzernergebnis belief sich angesichts des Mittelaufwands für den Expansionskurs auf 0,4 Millionen Euro (Vorjahr: 0,9 Millionen Euro), entsprechend einem Ergebnis je Aktie von 0,15 Euro (Vorjahr: 0,32 Euro). Die starke Geschäftsentwicklung belegt auch der erheblich gewachsene operative Cashflow von 8,2 Millionen Euro, der um 80 Prozent stieg.

Die Analysten sind weiter optimistisch gestimmt. Die Experten von Hauck & Aufhäuser erwarten, dass die Gesellschaft in den Jahren 2015 bis 2017 Gewinne je Aktie von 0,15 Euro, 0,47 Euro und 0,69 Euro erwirtschaften kann. Das Kursziel beträgt daher 49,50 Euro. Bei Warburg Research wurde der faire Wert nach dem starken Ausblick sogar auf 54,50 Euro angehoben.

Die Aktie testet derzeit den Aufwärtstrend, sollte sich angesichts der guten Aussichten in Kürze wieder nach oben orientieren. Kurse um 40 Euro können daher auch zum Auf- oder Ausbau einer Position genutzt werden. Die Aktie bleibt mit Ziel 50 Euro vorerst weiter im Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0