Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
08.05.2015 Michael Schröder

Real-Depot-Wert Nanogate: Der Trend zeigt klar nach oben

-%
DAX

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass Nanogate im abgelaufenen Geschäftsjahr neue Bestmarken erreicht und die eigenen Ziele deutlich übertroffen hat. Der Start inslaufende Jahr scheint ebenfalls geglückt. Analysten sehen mitunter deutliches Kurspotenzial. Die Aktie testet derzeit den Aufwärtstrend.

Dank neuer Projekte und einer stark steigenden internationalen Nachfrage verzeichnete Nanogate ein starkes erstes Quartal. Insgesamt ist die Auftragsbasis in den vergangenen Monaten weiter gewachsen und liegt im hohen zweistelligen Millionenbereich. Die künftig erweiterten Kapazitäten sind daher gut ausgelastet und der Geschäftsverlauf ist abschätzbar.

Nanogate wird im Gesamtjahr den dynamischen Wachstumskurs fortsetzen und möchte – auch unter Berücksichtigung von Konsolidierungseffekten – erstmals die Umsatzmarke von 80 Millionen Euro deutlich übertreffen. Parallel peilt der Konzern eine deutliche Verbesserung des operativen Ergebnisses (EBITDA) an, obwohl erneut erhebliche Mittel in das laufende Investitionsprogramm und die internationale Markterschließung fließen werden. Finanziell ist der Konzern für die geplanten Expansionsschritte gut gerüstet.

Zur Erinnerung Mit einem Anstieg um 29,3 Prozent auf 68,6 Millionen Euro schaffte Nanogate im abgelaufenen Jahr einen kräftigen Umsatzsprung. Das Konzern-EBIT verbesserte sich ungeachtet höherer Abschreibungen für die Investitionen auf 2,5 Millionen Euro (Vorjahr: 2,2 Millionen Euro). Das Konzernergebnis belief sich angesichts des Mittelaufwands für den Expansionskurs auf 0,4 Millionen Euro (Vorjahr: 0,9 Millionen Euro), entsprechend einem Ergebnis je Aktie von 0,15 Euro (Vorjahr: 0,32 Euro). Die starke Geschäftsentwicklung belegt auch der erheblich gewachsene operative Cashflow von 8,2 Millionen Euro, der um 80 Prozent stieg.

Die Analysten sind weiter optimistisch gestimmt. Die Experten von Hauck & Aufhäuser erwarten, dass die Gesellschaft in den Jahren 2015 bis 2017 Gewinne je Aktie von 0,15 Euro, 0,47 Euro und 0,69 Euro erwirtschaften kann. Das Kursziel beträgt daher 49,50 Euro. Bei Warburg Research wurde der faire Wert nach dem starken Ausblick sogar auf 54,50 Euro angehoben.

Die Aktie testet derzeit den Aufwärtstrend, sollte sich angesichts der guten Aussichten in Kürze wieder nach oben orientieren. Kurse um 40 Euro können daher auch zum Auf- oder Ausbau einer Position genutzt werden. Die Aktie bleibt mit Ziel 50 Euro vorerst weiter im Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Nanogate - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8