16.01.2017 Michael Schröder

Real-Depot-Wert König & Bauer: Der Deckel ist geflogen - 19% in einer Woche waren erst der Anfang - so geht es weiter!

-%
DAX
Trendthema

Der Aktie von Koenig & Bauer (KBA) ist in der vergangenen Woche der Befreiungsschlag gelungen. Derzeit spricht viel für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung – aus charttechnischer und aus fundamentaler Sicht. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot daher weiter auf steigende Kurse.

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass die positive Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten und die bereits gesicherte gute Auslastung bis weit ins Frühjahr 2017 den Vorstand Anfang November 2016 veranlasst hat, die schon im Halbjahresbericht nach oben korrigierte Ergebnisprognose für das Gesamtjahr nach neun Monaten nochmals anzuheben. Bei einem Konzernumsatz zwischen 1,1 und 1,2 Milliarden Euro hält KBA-Vorstand Claus Bolza-Schünemann nun eine EBT-Rendite von bis zu fünf Prozent für erreichbar.

Doch damit nicht genug: KBA dürfte mit der Konzentration auf die gewinnbringendsten Bereiche wieder nachhaltig schwarze Zahlen schreiben und die Marge kontinuierlich verbessern. Abschreibungen und die Aktivierung von Verlustverträgen sollten das Ergebnis des Druckmaschinenherstellers für 2016 zusätzlich beflügeln. Dennoch kam die mit einem 2017er-KGV von 10 günstig bewertete Aktie nicht nachhaltig von der Stelle. In Finanzkreisen wurde die auf der Verkäuferseite stehende italienische Investmentbank Mediobanca S.p.A. als Grund gesehen.

Aber: Auch wenn es von der Mediobanca noch keine neue Stimmrechtsmitteilung gegeben hat, wurde der Deckel vor Kurzem weggesprengt. Folge: Die Aktie schoss innerhalb weniger Tage um rund 19 Prozent nach oben.

Wie geht es weiter? Mit dem jüngsten Kurssprung hat die Aktie ein Kaufsignal generiert. Bleibt der Verkaufsdruck aus, könnte es nun in einem Rutsch in Richtung des Ende Juli markierten Hochs bei 51,30 Euro gehen. Doch selbst da sollte das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein. Mit dem Sprung auf ein neues Rekordhoch wäre der Weg in Richtung 60 Euro geebnet.  Ebenfalls positiv: Warburg Research hat die Einstufung für Koenig & Bauer auf "Buy" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Die Aktie des Druckmaschinenherstellers zähle für ihn in diesem Jahr zu den Top-Werten, so Analyst Eggert Kuls in einer Studie mit den "Best Ideas 2017". Die Gewinne sollten weiter zulegen, angetrieben von allen Segmenten. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser kommt zu einem ähnlichen Schluss und sieht die Aktie ebenfalls erst bei 60 Euro fair bewertet. Nachrichtenlage bleibe positiv für den Druckmaschinenhersteller, so Analyst Henning Breiter.

DER AKTIONÄR hält an seiner positiven Einschätzung fest: Selbst nach dem Kurssprung bietet sich risikobewussten Anlegern eine gute Einstiegschance – mit Ziel 60 Euro.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Das Real-Depot wurde am 5. Mai 2010 mit 20.000 € Startkapital aufgelegt. Durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien versucht das Real-Depot zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Das Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sogar die Ordergebühren. Mehr Infos sind nur einen Klick entfernt.