11.09.2017 Florian Söllner

Prof. Beck nach 587 Prozent Anstieg von Bitcoin: „Keine Blase“

-%
BITCOIN GR.
Trendthema

Kursziel Null der eine Million? Die Meinungen zum Thema Bitcoin gehen weit auseinander. Prof. Dr. Roman Beck hat schon vor einem Jahr gegenüber dem AKTIONÄR auf die Chancen von der Blockchain und Kryptowährungen hingewiesen. Bitcoin legte seit dem weitere 587 Prozent zu. DER AKTIONÄR hat nun erneut nachgefragt. Blase oder Zukunft? Beck: „Bitcoin stellt nach wie vor eine interessante Anlageoption dar. Die Währung kann für den spekulativen Investor sicherlich zur Diversifikation sinnvoll sein. Eine Blasenbildung kann ich nicht erkennen.“

„Revolution“

Das Bitcoin-Konzept sei revolutionär. „Ich gehe davon aus, dass Bitcoin auch in Zukunft eine interessante Anlageoption darstellt. Die rasante Wertsteigerung in den vergangenen Monaten hat viele vermuten lassen, dass die Währung überhitzt. Es ist aber wohl eher davon auszugehen, dass der Wert noch weiter steigen wird. Es ist jedoch sicherlich ratsam für Investoren die Positionen von führenden Zentralbanken im Auge zu behalten. Wenn diese sich ändern sollten, kann das substantielle Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs haben.“

Beck ist Professor an der IT-Universität in Kopenhagen. Seine Forschung umfasst Datenanalyse in sozialen Medien, Finanzdatenmanagement, kryptografische Wirtschaftssysteme und Digitalisierung des Finanzdienstleistungssektors.

Lesen Sie spannende Hintergründe zu ICOs und Bitcoin-Aktien in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe 37/2017.