Dividenden-Boom: jetzt bis zu 10 % Rendite rausholen
Foto: Börsenmedien AG
14.02.2019 Börsen. Briefing.

Osram-Übernahme: Allianz, Blackrock und Deutsche Bank heimliche Profiteure des Milliarden-Deals?

-%
Osram

Die Aktie des Lichttechnikspezialisten Osram könnte bald von der Börse verschwinden. Die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle Group haben sich zusammengeschlossen und wollen das Siemens-Spinoff schlucken. Der Milliarden-Deal kennt auch heimliche Gewinner: Deutsche Bank, Blackrock und Allianz halten Millionen Aktien. Ob sie allerdings Profit daraus schlagen können, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Kursierten gestern Mittag erst Gerüchte, bestätigte der Vorstand der Osram Licht AG kurz darauf Gespräche. Sie werden – wie überraschend – ergebnisoffen geführt. Keiner kauft ohne Due Dilligence, schon gar kein Finanzinvestor, schließlich ist der Kauf eines MDAX-Konzerns keine Liebhaberei. Die Frage, die sich stellt, ist am Ende: Wer profitiert von dem Kauf?

Ein Blick ins Aktienregister gibt Aufschluss: Größter Aktionär der Osram Licht AG ist der Versicherungskonzern Allianz mit rund zehn Prozent. Mit im Boot sitzt auch die Deutsche Bank mit einem Anteil von rund fünf Prozent. Auffällig auch die Position des Vermögensverwalters Blackrock, die ebenfalls knapp 5 Prozent beträgt. Diese drei werden, sofern Bain Capital und Carlyle Group sich zum Kauf entschließen, ihre Aktien veräußern.

Unter Berücksichtigung des aktuellen Marktwertes hat das Paket der Allianz einen Wert von rund 330 Millionen Euro. Deutsche Bank und Blackrock halten Aktien im Wert von jeweils 165 Millionen Euro. Buchgewinne gibt es aber aller Voraussicht nur, wenn die Finanzinvestoren eine Prämie zahlen. Schließlich hat die Aktie in den zurückliegenden Monaten nicht gerade durch Stärke auf sich aufmerksam gemacht.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor AKTIONÄR Börsen.Briefing. (www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Osram - €
Deutsche Bank - €
Allianz - €
BlackRock - €
Allianz ADR - €
BLACKROCK C.INVT. - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Logo DER AKTIONÄR Magazin
4 Wochen testen + Geschenk
Angebot