25.04.2018 Maximilian Völkl

Osram: Schock nach Gewinnwarnung – und jetzt?

-%
Osram
Trendthema

Die Osram-Aktie verliert am Mittwoch rund zehn Prozent an Wert. Die Ursache: Der Lichttechnikkonzern hat seine Jahresprognose zusammengestrichen. Vor allem Währungseffekte belasten Umsatz und Gewinn. Anleger sollten trotz des empfindlichen Rücksetzers aber nicht in Panik verfallen.

„Vor dem Hintergrund eines uneinheitlichen Marktumfelds sowie der fortgesetzten Dollarschwäche passt Osram seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr an“, teilte der Konzern am Dienstagabend mit. Für das laufende Geschäftsjahr wird nun ein Umsatzplus von drei bis fünf Prozent angestrebt statt bislang 5,5 bis 7,5 Prozent. Beim bereinigten operativen Ergebnis (EBITDA) werden nun 640 Millionen Euro erwartet nach 700 Millionen Euro zuvor.

Viel Potenzial vorhanden

Die Senkung der Gewinnprognose ist ein Schock. An den langfristig starken Aussichten hat sich dadurch aber nichts geändert. Commerzbank-Analyst Sebastian Growe beispielsweise hat zwar die Gewinnprognosen für 2017/18 und 2018/19 reduziert. Das Kurspotenzial rechtfertige aber weiterhin eine Kaufempfehlung. Sein Kursziel lautet 71 Euro.

Noch optimistischer ist Peter Reilly von Jefferies. Das reduzierte Ergebnisziel für 2018 habe ihn überrascht. Er rechnet nun für das zweite Geschäftsquartal mit einem niedrigeren operativen Gewinn, sieht für potenzielle Anleger nun aber einen ausgezeichneten Einstiegszeitpunkt. Er bestätigte seine „Buy“-Empfehlung für Osram mit Kursziel 100 Euro.

Chance für Mutige

DER AKTIONÄR bleibt dabei: Osram bietet mit der Transformation zum Hightech-Konzern eine spannende Wachstumsstory. Es war zu erwarten, dass es im aktuellen Geschäftsjahr noch Probleme gibt. Das Ausmaß der Gewinnwarnung kommt jedoch überraschend und könnte vorerst belasten. Aufgrund der glänzenden Langfristperspektive bleibt DER AKTIONÄR dennoch bullish. Mutige nutzen den Rücksetzer zum Kauf mit Stopp bei 44,50 Euro.