30.01.2014 Maximilian Völkl

Öl-Gigant Shell: 70 Prozent Gewinneinbruch, aber die Dividende bleibt

-%
DAX

Der Ölkonzern Shell meldet einen deutlichen Gewinneinbruch. Im Schlussquartal 2013 ist der bereinigte Gewinn des holländischen Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um rund 70 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar zurück gegangen. Die hohe Dividende von 0,45 Dollar für das vierte Quartal bleibt derweil erhalten.

Auch für das Gesamtjahr muss ein heftiger Gewinnrückgang verkraftet werden. Bereits Mitte Januar kündigte Shell für 2013 im Vergleich zu 2012 einen Einbruch um fast 40 Prozent an. Hier steht nun noch ein Überschuss von 16,7 Milliarden Dollar. Ein entscheidender Grund für die schwache Gewinnentwicklung sind hohe Abschreibungen auf die Öl- und Gasforderung. Für das Gesamtjahr liegt die Belastung in diesem Bereich bei 2,7 Milliarden Dollar.

Günstiger Gigant

Die Shell-Aktie bleibt trotz des Gewinnrückgangs ein attraktives Investment. Die Papiere des Öl-Giganten sind mit einem KGV von zehn einer der billigsten Werte im Sektor. Gleichzeitig hat der Konzern mit die höchsten Ölreserven und ist aufgrund der breiten geografischen Aufstellung nicht abhängig von Krisenstaaten wie Nigeria oder Libyen. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 37 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0