26.06.2018 Michel Doepke

Novartis: Problem-Sparte Alcon vor Mega-IPO?

-%
Novartis
Trendthema

Die Novartis-Division Alcon gilt als das große Problemkind im Konzernverbund. Zwar konnte die Sparte zuletzt wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Doch nach der Übernahme von Alcon im Jahr 2011 konnte das Segment nicht die Erwartungen erfüllen (Kaufpreis: satte 50 Milliarden Dollar). Seit 2017 prüfen die Schweizer alle Optionen, wie mit Alcon weiter verfahren wird. Laut dem Schweizer Tages Anzeiger stehen die Zeichen nun auf IPO.

Die Zeitung bezieht sich auf "übereinstimmende Quellen aus dem Konzernumfeld". Demnach soll Alcon an die Börse gebracht werden. Details seien zwar noch offen, aber am Grundsatzentscheid gebe es kaum mehr Zweifel, da es bislang keine ersthaften Interessenten für die Sparte gebe, so der Tages Anzeiger. Im Rahmen der Bilanzpressekonferenz zu den Jahreszahlen für 2017 stellte Novartis eine Lösung für die Alcon-Sparte für das erste Halbjahr 2019 in Aussicht.

Schnelle Lösung könnte Impulse liefern

In den vergangenen Monaten fehlten der Novartis-Aktie trotz eines anhaltend positiven Newsflow einfach die Impulse. Sollten die Schweizer in den kommenden Monaten tatsächlich Nägel mit Köpfen machen und Alcon erfolgreich an die Börse bringen, dürfte dies der Aktie endlich Schwung verleihen. Die Dividenden-Papiere (Rendite von aktuell 3,9 Prozent) gehören in jedes langfristig ausgerichtete Depot.