25.08.2015 Maximilian Steppan

Nordex deutlich im Plus: Goldman Sachs hilft!

-%
DAX
Trendthema

Die Papiere des TecDAX-Unternehmens Nordex liegen nach den ersten Handelsstunden deutlich im Plus. Diese Gegenbewegung wird von einem Analystenkommentar verstärkt.

Manuel Losa von der US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Nordex von 30 auf 32 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Nach einem starken ersten Halbjahr habe er für die europäischen Windkraftanlagenhersteller Nordex, Vestas und Gamesa seine Schätzungen für den operativen Gewinn (Ebitda) der Jahre 2015 bis 2018 um durchschnittlich drei Prozent erhöht, schrieb Analyst Losa in einer Branchenstudie. Die Konsensschätzungen für den Windanlagenbauer dürften steigen.

Nicht nur fundamental, sondern auch charttechnisch sieht die Lage bei Nordex gut aus. Zwar ist der jüngste Aufwärtstrend nicht mehr intakt, doch die Aktie notiert weiter über der 200-Tage-Linie. Der Blick auf den Drei-Jahres-Chart bestätigt diesen Eindruck: Denn der seit dem Tief bei 2,57 Euro begonnene Aufwärtstrend ist durch den jüngsten Kursrutsch nicht in Gefahr geraten.

Einstieg mit kleiner Position

Die AKTIONÄR-Empfehlung ist gestern unglücklich bei 21,50 Euro ausgestoppt worden. Doch Anleger sollten die Aktie auf die Watchlist nehmen und bei einer nachhaltigen Kursberuhigung den Einstieg mit einer Anfangsposition wagen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.